Şubat, 2011 için arşiv

Das Kapitol bleibt besetzt

Posted in Deutschsprachige Artikel with tags on 28/02/2011 by Karakök

Hunderte Demonstranten haben einem Ultimatum getrotzt, das Kapitol in der Hauptstadt des US-Staats Wisconsin zu räumen. Sie kämpfen für das Recht auf Tarifverhandlungen.

storybildDie Demonstranten protestieren gegen eine Initiative eines Republikaners. (Bild: Reuters)

 

Aus Protest gegen eine gewerkschaftsfeindliche Gesetzesvorlage harren Demonstranten seit zwölf Tagen im Parlamentsgebäude von Madison aus. Rund 200 von ihnen kamen der Aufforderung zur Räumung nach, die Übrigen wurden aufgefordert, in höher gelegene Stockwerke des Kapitols zu ziehen.

Die Polizei erklärte, sie werde das Gebäude nicht gewaltsam räumen und die Demonstranten könnten eine weitere Nacht im Kapitol bleiben. Solange sie das Gesetz befolgten, würden die Demonstranten nicht festgenommen, sagte der Chef der Parlamentspolizei, Charles Tubbs.

Grund ist eine Initiative

Die umstrittene Initiative des republikanischen Gouverneurs Scott Walker sieht vor, fast allen öffentlich Bediensteten das Recht auf kollektive Tarifverhandlungen abzuerkennen. Walker will damit das Defizit im Staatshaushalt eindämmen.

Der Entwurf ist bei Demokraten und Gewerkschaften landesweit auf Empörung gestossen. Sie sehen darin eine Missachtung der Rechte von Arbeitnehmern.

Am Wochenende beteiligten sich mehr als 70 000 Menschen an Solidaritätskundgebungen in New York, Los Angeles und zahlreichen anderen Städten des Landes.

http://www.20min.ch

100 Jahre Internationaler Frauenkampftag

Posted in Deutschsprachige Artikel, Feminizm with tags on 27/02/2011 by Karakök

100 Jahre Internationaler Frauenkampftag

  • Dienstag, 8. März 2011
  • Treffpunkt 17 Uhr
  • Christian-Brodaplatz
  • 1060 Wien

Mit der heutigen Demonstration knüpfen wir an, an 100 Jahre Frauenkampftag. In Wien fand am 19.März 1911 die erste große Demonstration für Frauenrechte statt, 20.000, mehrheitlich Frauen, Arbeiterinnen gingen gemeinsam auf die Straße. Doch die Geschichte des Frauenwiderstands hat schon lange vorher begonnen, seit es Herrschaft über Frauen gibt, leisten Frauen vielfältigen Widerstand.
Wir beziehen uns auf Frauenwiderstandsgeschichte, erkennen die Unterdrückungsverhältnisse und machen sie sichtbar, verteidigen das Erkämpfte und führen den Kampf für internationale Frauenbefreiung in Verbundenheit mit allen Frauen der Welt.

Wenn wir als Feministinnen für Frauenbefreiung kämpfen, organisieren wir uns gegen die HERRschaft von Patriarchat, Kapitalismus und Rassismus, begreifen und bekämpfen die Gesamtheit der Verhältnisse. Solange eine dieser Unterdrückungsformen weiterhin besteht, kann keine von uns wirklich frei sein. Diese Lebensbedingungen sind weder Zufall noch Schicksal, sie sind die Folgen eines Gesellschaftssystems, das HERRschaftsverhältnisse bewusst produziert. Dieses System ist veränderbar!

Eigenständige FrauenLesbenorganisierung – Warum eine FrauenLesbenDemo?

Selbstorganisierung von FrauenLesben begreifen wir als notwendigen Schritt für die Befreiung von uns allen und für jede einzelne. Nur so können wir gesellschaftliche Widersprüche, in denen wir uns als FrauenLesben bewegen, bewusst begreifen, diese diskutieren und analysieren, um sie letztendlich aufzulösen und Freiheit zu entwickeln. Wir brauchen eine Utopie, freie unabhängige Frauenperspektiven, mit denen wir unsere Selbstentfremdung als Frauen überwinden, die uns durch das Patriarchat seit Jahrtausenden aufgezwungen wird.

Feminismus ist die Grundlage für die Befreiung der gesamten Gesellschaft (inklusive der Männer). Wenn Männer ihr Dasein nicht mehr auf der Grundlage von Frauenausbeutung bestimmen können und Frauen ohne (Hetero-)Sexismus und Patriarchat selbstbestimmt leben, werden die Arbeitsverhältnisse, Lebensbedingungen und Beziehungen radikal auf den Kopf gestellt.

Was wäre, wenn wir Frauen keine Versorgungsarbeit mehr leisten?

Die gesamtgesellschaftliche Arbeitsteilung rund um Haushalt, Kinder, Alten- und Krankenpflege liegt in der Verantwortung aller. „Mütter“ und Frauen ganz allgemein werden entlastet, können ihren eigenen Interessen nachgehen, ab jetzt liegt die Umsorgung von Kindern nicht mehr allein in ihrer Hand und Kinder werden von Eltern nicht mehr als Besitz angesehen; die „Alten“ werden nicht auf ein Abstellgleis gestellt, sondern bleiben aktiver und bereichender Bestandteil, die „Drexarbeit“ wird im Kollektiv untereinander aufgeteilt. Frauen haben selbstverständlichen Zugang zu allen Berufen. Menschliche Vielfalt wird als Bereicherung empfunden und nicht durch Normierungen zerstört.

Was wäre, wenn wir Frauen aus den Klauen der patriarchalen Kleinfamilie ausbrechen?

FrauenLesben leben freie Beziehungsnetzwerke und vielfältige Lebensformen – allein, zu zweit, in Wohngemeinschaften, Kommunen, als Kollektive. Frauen definieren sich nicht mehr über „ihre“ (Ehe-)Männer, treffen eigene Entscheidungen und träumen freie Utopien. Solidarität unter Frauen, ein Leben in Respekt und Verbundenheit zueinander, liebevolle und zärtliche Freundinnenschaften und lesbische Beziehungen werden frei gelebt.

Was wäre, wenn wir Frauen uns nicht mehr von ChefInnen ausbeuten lassen?

Arbeiterinnen und Angestellte schließen sich lokal zusammen, in jedem Betrieb auf der Welt organisieren wir Streikkomitees, die miteinander vernetzt sind. Der Generalstreik wird beschlossen, das gesamte Eigentum an Grundbesitz und Produktionsmittel wird kollektiviert. Nun kann die Selbstverwaltung beginnen, tage- und nächtelang wird darüber diskutiert, was sinnvoll ist noch herzustellen und wie viel es an Gütern braucht für die Bedürfnisbefriedigung der Gesellschaft. Monats- und Jahrespläne werden aufgestellt. Der Anbau von Lebensmitteln und notwendigen Gütern wird nach regionalen Bedürfnissen bestimmt, die Verteilung der Ressourcen erfolgt über dezentrale Wirtschaftsplanung.
Arbeit bekommt einen neuen Wert, ist kein Zwang mehr.

Was wäre, wenn wir Frauen sexuell nicht mehr zur Verfügung stehen?

Die gesamte Sex- und Pornoindustrie, Prostitution, Frauenhandel, aber auch Werbung, Modellagenturen, militärische Bünde und alle anderen Wirtschaftsbereiche, die Frauenkörper als Ware benutzen, brechen zusammen. Frauen stehen ungeahnte Ressourcen zu Verfügung, weil sie nicht mehr darauf achten, in allen Lebenslagen „schön“ und sexy zu sein. Den Status des Sexobjektes gibt es nicht mehr. Anerkennung und Liebe ist nicht mehr an sexuelle Verfügbarkeit gebunden. Wir Frauen haben endlich die Möglichkeit, unsere Sexualität frei zu erforschen und zu kommunizieren – allein oder mit anderen.

Was wäre, wenn wir Frauen uns auf dieser Welt grenzenlos bewegen können?

Frauen können sich allein und zu mehrt, frei und ohne Angst, nachts und tagsüber in den Gassen, Wäldern, Bergen, Wüsten und Städten bewegen. Es gibt keine „Nationalstaaten“ mehr, die mit Polizei und Militär Menschen jagen und einsperren, verfolgen und kontrollieren aufgrund „Innerer Sicherheit“ oder als „Wirtschaftsstandorte“ gegen andere Länder Kriege führen und sie ausbeuten. Frauen können sich, ungehindert und frei von Grenzkontrollen und bürokratischen Verfahren, bewegen. Asylanträge werden keine mehr gestellt, Abschiebungen gibt es nicht mehr. Die Mauern der Knäste und Schubhäfen werden eingerissen, die Festung Europa wird abgeschafft.

Frauen Feministinnen Lesben haben beschlossen, das Patriarchat zu beenden. Wir lassen uns nicht länger ausbeuten, unterdrücken, zurichten, verheiraten, vergewaltigen oder abschieben! Wir leisten organisierten Widerstand, heute und jeden Tag überall auf der Welt! Her mit dem schönen Leben! Jetzt!
Feministisch – revolutionären Gruß und Kuss an alle kämpfenden Frauen Lesben in allen Regionen und Ländern der Welt – Es lebe der internationale Frauenbefreiungskampf!

Demo-Treffpunkt:
Dienstag 8. März 2011, 17 Uhr Christian-Brodaplatz, 1060 Wien (Westbahnhof/Innere Mariahilferstr.)
nach der Demo: FrauenLesbenFestl im FZ-Beisl (Währingerstr.59/Ecke Prechtlg., 1090 Wien)

Textquelle: http://no-racism.net/article/3685/ 

http://lisasyndikat.wordpress.com/2011/02/27/frauenlesbenmadchen-demonstration-am-8-marz-2011/

Yayın Kolektifi] 6 Mart toplantısı gündem

Posted in Haberler with tags on 27/02/2011 by Karakök
Arkadaşlar,

6 Mart’ta yapılacak Yayın Kolektifi Katılımcılar toplantısının gündemi ve
gündemle ilgili dosyalar ektedir.

1. 6 Mart Toplantısı gündemi;
2. Yayın Kolektifi nihai metin taslağı;
3. Yayınevi Grubu’nun raporu;
4. Site Grubu’nun raporu
5. Kitap önerileri.

YKK
adına

TKP nin Sol Dergisinden bir yazı! Mülksüzler için bahane kalmadı!

Posted in Haberler with tags on 27/02/2011 by Karakök

daha kız çocuğuydu ama ceylanin katledilmesi de bir kadin cinayetidir!

Posted in Haberler with tags on 27/02/2011 by Karakök
Dün akşam Galatasaray Meydanında Arzu Odabaşı’nın katledilmesini protesto
ederken Ceylanı Rujiyan’ı, Hrantı da andık, çünkü o katliamlar da birer
kadın cinayetidir, katledilenler kız çocuğu ve hatta erkek olsa dahi. Zira
ilk sınıf, ilk hakim zalim ve yalancı ERKEK öldürmüştür içlerinde o erkek
olmayan bu çocukları, bu insanı, tıpkı Arzu’yu öldürdüğü gibi.
Ev İşçileri Dayanışma Sendikası Girişimi olarak bir kez de Pazar günü,
düştüğü yerde anıyoruz Arzu’yu, ses çıkarıyoruz zalim ERKEK’e, ve de destek
bekliyoruz. :) Lütfen mümkün mertebe paylaşalım çağrı metnimizi.

22 Şubat Salı Günü dört çocuk annesi Arzu Odabaşı Üsküdar’da ayrı yaşadığı
eşi Mustafa Odabaşı tarafından vurularak öldürüldü. Evlerde temizlik yaparak
henüz tahsilini tamamlamamış biri kız dört çocuğunun geçimini sağlayan Arzu
Odabaşı adeta göz göre göre katledildi. Evet bu bir katliamdır çünkü Arzu
savcılığa, boşanma davasını gören mahkemeye ve polise eski eşi tarafından
tehdit edildiğini defalarca bildirmesine karşın yetkili merciler her zamanki
 gibi hiç bir önlem almadı.  Ev işçileri, ev işçilerinin arkadaşları ve ev
işçilerini destekleyen dost kurum / örgütler olarak bizler; bu Pazar günü
saat 13:00’te Çengelköy Gümüşsuyu Caddesi’nde yani Arzu’nun öldürüldüğü
yerde bir basın açıklaması yapmayı düşünüyoruz. Arzu Odabaşı cinayeti Devlet
destekli örtük bir cins-kırım yaşandığını açıkça ortaya koymuştur.

Kırıma, katliama dur demek için pazar günü saat 13:00’te Çengelköy’de
olalım.

Yine adresi bilmeyen/bulamayacak olan arkadaşlar için Üsküdar’daki Beşiktaş
İskelesi’ni buluşma adresi olarak belirledik. Eylemden bir saat önce yani
saat 12:00’da Üsküdar  Beşiktaş İskelesi’nde buluşuyoruz.

Cinayetler Münferit Değil Sistematiktir! Kadın Katliamına Son!

Güllüler, Hatçeler Artık Susmayacak!!!!

Ev İşçileri Dayanışma Sendikası Girişimi

İltibat Tel: 0536 795 77 68

sendikaeviscileri@hotmail.com

Basbakanin ‘SEY’ leri (marmaray projesi )

Posted in Eko yazilari with tags on 27/02/2011 by Karakök
Bu SEY’ler arkeolojik buluntular. 9 gomu,  canak comlekler , batiklar, bir yerlesim birimi, vs.
Cogu 8000 yil oncesine tarihlendirilmis , oksijensiz ortamda bulunduklari icin cok iyi korunmus SEY’ ler.Yeryuzunde emsali yok gibi..
Birileri bu SEY’lerin onemini acilen basbakana anlatmayi basaramazsa cok SEY kaybedecegiz.

–    –    –    –    –
Hayvanlarin Yasam Haklarini Koruma Dernegi’ne destek olmak isterseniz
bilgi almak için lütfen bir e-mail yollayýn hyhkd88@yahoo.com
 

Haftalık anarşist yayın Kıyamet No:19 Çıktı!

Posted in Haberler with tags on 27/02/2011 by Karakök

Haftalık anarşist yayın Kıyamet’in bu haftaki sayısı yayınlandı. *İçerik (8 sayfa):* – İsyanları anlamak için uzmanları dinleyiniz palavrası – Filiz Gazi – İktidar batağına isyanın başka adı: Alternatif-Toplumcu Örgütlenme – Meso – “Vicdanlı” başbakanla görüşen hayvansever heyetine açık mektup – Kuduz Köpek – Libya, Yemen, Fas, Şili, Hırvatistan, Türkiye direniş haberleri – Sokakta haberler – Anti-faşist ve hükümet karşıtı eylemler – Tepe Klima İşçileri fabrikayı işgal etti – Hollanda – Ateş Hücreleri İttifakı, Hollanda Hücresi Rabobank Saldırıları – Yunanistan’da Grev – Qijika Reş Dergisinin 3. sayısı çıktı! – Uygarlığa karşı isyan ve direniş haberleri – Minimum Güvenlik – Stephanie McMillan (Karikatür) *Online oku / indir:

http://internationala.org/index.php/isyan/anarsist-hareket/2242-haftalk-anarist-yayn-kyamet-no19-ckt.html