DEMO GEGEN ECOPOP | DIESEN SAMSTAG | 29. NOVEMBER 2014 | 14 UHR | ZüRICH

/*Bitte weiterleiten*/

| HELVETIAPLATZ: http://map.search.ch/zuerich/helvetiaplatz-haltestelle 

SIE REDEN VON ÖKOLOGIE UND MEINEN IHRE PRIVILEGIEN DES WOHLSTANDS

KRISEN

Das heutige Wirtschafts- und Gesellschaftssystem steckt tief in der Krise.
Dies zeigt sich in drei Bereichen: Wirtschaftskrise, Umweltprobleme sowie
Verlust der Überzeugungskraft der bürgerlichen Politik für immer weitere
Kreise der Bevölkerung.

Erstens dauert die Wirtschaftskrise seit 2007 nach wie vor an, und
Arbeitslosigkeit und eine Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und
Lebensumstände sind die Folge. Diese Verschlechterungen treffen aber nicht
alle. Während die Reichen weiterhin reicher werden, werden die Mitglieder
der ausgebeuteten Klasse immer ärmer und und stehen zunehmend unter Druck.

Zweitens werden die Umweltprobleme immer sichtbarer und es besteht kein
Zweifel, dass es so nicht weiter gehen kann. Die Umweltprobleme ziehen
unausweichlich auch soziale Konflikte nach sich und verschärfen die
bestehenden Gegensätze, denn in einer Klassengesellschaft werden auch die
negativen Folgen der Umweltprobleme grösstenteils auf die ausgebeutete
Klasse abgewälzt. Auch die Umweltprobleme treffen also nicht alle
gleichermassen.

Drittens führen die Wirtschaftskrise und die Umweltprobleme dazu, dass
die Zustimmung zur bürgerlichen Politik bröckelt und der Druck von unten
wächst. Denn die Antworten der herrschenden Klasse auf die
Wirtschaftskrise – drastische Sparprogramme, Tiefzinspolitik und andere
neoliberale Praktiken – schaffen es nicht, die Wirtschaftskrise zu
beenden.

RECHTE SCHEINLöSUNGEN…

Um ihre Herrschaft zu sichern, ist die herrschende Klasse gezwungen, neue
Profitquellen für die kapitalistische Wirtschaft zu erschliessen und die
Zustimmung der Massen zu ihrer Politik zurückzuerlangen. Dafür
instrumentalisieren sie die Umweltprobleme. Die einen Bürgerlichen
propagieren sogenannt grüne Technologien als neuen Wachstumsmarkt für die
Wirtschaft und das überakkumulierte Kapital und um sich im
Standortwettbewerb zu positionieren. Sie zeigen auf den individuellen
Konsum und wollen neue Märkte schaffen für Umweltgüter.

Andere Rechte wie die Ecopop-Initiant*innen benutzen die Umweltprobleme
zur Spaltung der arbeitenden Klasse und Hetze gegen Migrant*innen. Die
gleiche Spaltung und Hetze, die die Rechten auch bei anderen Themen wie
Arbeitsplätzen anwenden, übertragen sie auch auf die Umwelt. Um ihre
eigenen Privilegien zu erhalten, wollen sie die Selbstbestimmung der
Menschen einschränken, insbesondere der Frauen im globalen Süden. Diese
rechten Tendenzen sind nicht neu, scheinen aber vor dem Hintergrund der
drei genannten Krisen Aufwind zu haben.

Gemeinsam ist allen diesen rechten Scheinlösungen, dass sie nicht dazu
beitragen, die Umweltprobleme anzugehen, sondern diese nur
instrumentalisieren, um das heutige kapitalistische System und ihre
Klassenprivilegien zu verteidigen. Diese rechten Scheinlösungen sind
reaktionär und chauvinistisch und verschärfen die heutigen Krisen, statt
sie zu lösen. Allen diesen Spaltungsversuchen und Diskriminierungen
müssen wir entschieden entgegentreten!

… UND LINKE ANTWORTEN

Mit dem Begriff Nachhaltigkeit versucht die herrschende Klasse, die
Unvereinbarkeit von kapitalistischer Wirtschaftsordnung mit einem
sinnvollen Umgang mit der Umwelt zu verschleiern. Denn aufgrund der
Kapitalakkumulation und der Konkurrenz muss die kapitalistische Wirtschaft
unaufhörlich wachsen und die Produktion endlos gesteigert werden, um
fortbestehen zu können. Damit gefährdet sie unsere Lebensgrundlagen, die
Natur und Ressourcen der Erde. Der Kampf für eine intakte Umwelt und
emanzipatorische soziale Kämpfe sind verbunden und müssen
antikapitalistisch sein! Der Kapitalismus ist systeminhärent
zerstörerisch für Mensch und Natur, was mit Reformen nicht geändert
werden kann. Wir brauchen ein sozialistisches Wirtschaftssystem, das die
Produktion an den Bedürfnissen der Menschen ausrichtet und nicht an der
Profitmaximierung. Dann werden Menschen auch nicht mehr gezwungen sein,
sich gegenseitig zu konkurrenzieren z.B. um Ressourcen und Arbeit. Nur in
einer solchen klassenlosen Gesellschaft lassen sich die Gleichstellung
aller Menschen unabhängig von Herkunft und Geschlecht verwirklichen und
Grenzen aufheben.

FüR EINE GESELLSCHAFT OHNE AUSBEUTUNG & UNTERDRüCKUNG!

BüNDNIS GEGEN ÖKOCHAUVINISMUS

Homepage: https://buendnisgegenoekochauvinismus.wordpress.com

Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/1396595167298782

Bir Cevap Yazın

Aşağıya bilgilerinizi girin veya oturum açmak için bir simgeye tıklayın:

WordPress.com Logosu

WordPress.com hesabınızı kullanarak yorum yapıyorsunuz. Log Out / Değiştir )

Twitter resmi

Twitter hesabınızı kullanarak yorum yapıyorsunuz. Log Out / Değiştir )

Facebook fotoğrafı

Facebook hesabınızı kullanarak yorum yapıyorsunuz. Log Out / Değiştir )

Google+ fotoğrafı

Google+ hesabınızı kullanarak yorum yapıyorsunuz. Log Out / Değiştir )

Connecting to %s

%d blogcu bunu beğendi: