Archive for the Français Category

Fréttatilkynning frá aðstandendum Hauks Hilmarssonar

Posted in Deutschsprachige Artikel, Direnis, English, Espanol, Français with tags , on 26/03/2018 by Karakök

 

Eins og fram hefur komið í fréttum er talið að Haukur Hilmarsson hafi fallið í skot- og sprengjuárás Tyrkja á sjálfstjórnarsvæði Kúrda í Sýrlandi í febrúar. Talsmenn andspyrnuhreyfingarinnar sem Haukur vann með hafa staðfest fall hans en við höfum ekki fengið dánarvottorð og þeir geta ekki bent á neitt lík. Það er ekki líklegt en þó hugsanlegt að Haukur hafi lifað af og sé í höndum Tyrkja. Sú staðreynd að leitað var að Hauki á sjúkrahúsum bendir til þess að einhverjar efasemdir hljóti að hafa verið uppi um andlát hans, einhver taldi sig sjá hann falla en enginn hefur séð lík. Á meðan sú staða er uppi er málið rannsakað sem mannshvarf af hálfu lögreglu á Íslandi.

Aðstandendur Hauks hafa sjálfir grafið upp þær upplýsingar um málið sem hafa fengist staðfestar og sett sig í samband við þær kúrdísku og grísku hreyfingar sem Haukur tengdist. Það er hins vegar ekki heppilegt að fjölskyldan annist samskipti við Natóríkið Tyrkland. Við báðum þess vegna Borgaraþjónustu Utanríkisráðuneytisins og lögregluna um það á fundi okkar þann 8. mars að hafa samband við yfirvöld í Tyrklandi og fá staðfest að þau séu með líkið og reyna að fá það sent heim.

Móðir Hauks ræddi við Borgaraþjónustu Utanríkisráðuneytisins fyrir hádegi í gær, þann 12. mars. Ráðuneytið var þá búið að hafa samband við ýmis sendiráð og ræðismenn um víða veröld en hafði engar tilraunir gert til að ná beinu sambandi við ráðuneyti í Tyrklandi, hernaðaryfirvöld eða lögreglu. Svo virðist sem ráðuneytið sé að bíða eftir því að ræðismenn hingað og þangað rannsaki málið eftir sínum eigin leiðum. Engin svör hafa fengist með því móti.

Það fékk mjög á fjölskyldu og vini Hauks, að sjá stjórnvöld fara með leitina að líki hans eins og um venjulegan óskilamun væri að ræða, sérstaklega í ljósi þess að þá höfðu komið fram sögur sem gáfu vonarglætu um að Haukur kynni að vera á lífi. Þær upplýsingar reyndust rangar en það gátu starfsmenn Utanríkisráðuneytisins ekki vitað. Móðir Hauks reyndi að ná tali af Utanríkisráðherra rétt fyrir hádegi en hann svaraði ekki síma. Hún sendi honum tölvupóst tæpum þrem tímum síðar þar sem hún krafðist þess að hann beitti sér í málinu og hefði samband við sig. Utanríkisráðherra taldi sig hafa mikilvægari hnöppum að hneppa en að svara henni.

Fjölskylda Hauks átti annan fund með ráðuneytinu og lögreglu kl. 16 í gær. Stjórnvöld höfðu þá haft fjóra daga til þess að spyrja Tyrki hvort þeir séu með líkið eða geti gefið aðrar upplýsingar um afdrif Hauks en ekki gert neina alvöru tilraun til þess. Á fundinum kom fram að fyrirspurn til Sendiráðs Tyrklands í Osló, um afdrif Hauks, hefðu ekki fylgt neinar myndir eða lýsingar á líkamseinkennum sem gætu gagnast við að bera kennsl á líkið. Enn fremur að ekki væru uppi áform um að hafa beint samband við Tyrki eða Nató og að ráðuneytið gæti ekki gefið nein loforð um að útvega aðstandendum símanúmer og netföng ráðamanna í Tyrklandi svo þeir geti lokið rannsókn þessa máls sjálfir. Utanríkisráðherra neitaði að mæta á fundinn en fékkst til þess, eftir þaulsetu aðstandenda í húsakynnum ráðuneytisins og hótanir um fjölmiðlafár, að hitta okkur daginn eftir. Hann ætlaði þó að setja það skilyrði að einungis tveir aðstandendur mættu á fundinn en þeim afarkosti var vitanlega hafnað. Við eigum því fund með ráðherra kl. 15 í dag.

Við viljum þakka starfsfólki Utanríkisráðuneytis og lögreglu fyrir hlýhug og vinsemd sem þau hafa sýnt okkur. Við efumst ekki um samúð þeirra og vilja til að leysa málið en getuleysið er æpandi og ekki að sjá að neinn beri ábyrgð á upplýsingaöflun um málið.

Markmið fundarins í dag er það er að gera Utanríkisráðherra grein fyrir því að þegar ríki sem er í hernaðarsamstarfi við Ísland drepur íslenskan ríkisborgara, þá geti Utanríkisráðherra ekki hegðað sér eins og hernaðaryfirvöld þess ríkis hafi skotið flækingshund. Við krefjumst þess að Utanríkisráðherra sjái tafarlaust til þess að haft verði beint samband við yfirvöld í Tyrklandi og Nató og upplýsinga aflað um það hvort Haukur er lífs eða liðinn. Enn fremur að ef Tyrkir eru með líkamsleifar Hauks, sjái Utanríkisráðherra til þess að þær verði sendar til Íslands.

Fjölskylda og aðstandendur Hauks Hilmarssonar

 

Reklamlar

Carry the spark inside your heart! Fight for Efrin!

Posted in Deutschsprachige Artikel, Direnis, English, Espanol, Français with tags on 26/03/2018 by Karakök

I met Hakur Hilmarsson (Spark) in Athens, where we lived together in the same squat.

Unfortunately, I didn’t get the chance to learn about his experiences that he gained during the last months while he was fighting with the international freedom battalion as this story will never be told by himself in person.

The fact of Hakur Hilmarsson being murdered in Efrin during the attack of the turkish army is tied to his will to struggle for anarchist ideas, freedom and dignity, not just on a local level, but globally with international forces.

When I got to know him he had friends, comrades and lovers in Athens and all over the world. We went together to demonstrations, took part in assemblies, shared martial art skills, had long and intensive conversations and squatted houses to create (anarchist) spaces for people from different backgrounds. We lived in a self determined and self-organized way and did direct actions, attacking the capitalist and fascist forces trying to destroy and suppress us. We shared the desire to destroy all borders, nations and the state. Besides, Hakur Hilmarsson was not a simple anarchist personality. He wasn’t interested to stay in any (anarchist) bubble, but to connect with different minded people. I guess this is the reason why many people from different places love him. Because he was open to many different perspectives, he had to offer a lot on a practical, social and spiritual level and showed mutual respect to all.

Hakur Hilmarsson was a supporter of an idea that I would call “diversity of tactics”. He was into different kinds of intervention tactics: poems and music to led the fire in our hearts, articles and speeches to express the desire of freedom, climbing and breaking in to empty houses to squat and rebuild them, but arming himself with sticks and weapons to fight for revolutionary change. Hakur Hilmarsson was a well thaiboxer. We practiced together to develop our self defense skills and to enable us to fight back with physical violence where it was necessary. He was not just a revolutionary anarchist, he was a friendly, kind and lovely person too. And when he took part in an action or participated in a project his potential would be in there.

I liked him a lot because of his personality and his inspiring way of life. It was a lot of fun that we had during almost everything that we did together. I remember him as a social and open minded person with the ability to make commitments when they made sense to him. However Hakur Hilmarsson would never loose his individual and refreshing style. Maybe the explanation by a friend that we had in common is adequate to explain the complexity of his peaceful, but militant attitude: “a pacifist until the first hit”. I find it important to mention that he was not showing off, but he was conscious about the value of his experiences. All of this so called contradictions made him in my eyes amazingly beautiful.

The hierarchies inside of our anarchist structures were questioned and criticized by him on a regular base. So I guess he wouldn’t mind for me to mention the following. Sometimes he was a tiny bit annoying and I respect that because it is totally human. Sometimes, he behaved in a way that is quiet typical for masculinity, especially that kind that is deeply entrenched inside of our anarchist struggles. The reason why I mention this is because I don’t want to draw a picture of a hero or show just one side of a person.

We should never forget the powerful and lovely actions that he took. All of those who met him will understand the loss that his death means. Nevertheless I have to say that I don’t recognize him as a hero. But without any doubt we can say that Hakur Hilmarsson lived an intensive live and that he impressed many people so many times.

I remember that we were disagreeing on the question of our anarchist positions related to (corporate) media and his opinion that we should use the media strategically, which I didn’t agree to. I never saw the media as a legitimate tool to fight the battle against capitalism and the state because they are an integral part of the problem and therefor an enemy. However, it was fun to argue about those things with him. I think the understanding of our differences was important for our relation and did not change that I felt strongly connected to him on a political and on a personal level too.

Hakur Hilmarsson was not dogmatic at all. His positions were very political, but he was not limiting them to any ideology. Neither an anarchist nor any other ideology was recognizable when he was talking. It was obvious that he had a big interest in revolutionary struggles and their practical preparations. By being undogmatically anarchist he was a great influence for all of us. Hakur Hilmarsson was raising questions that were vital. He tried to figure out how to make our struggles strong and meaningful. Since the first day when I met Hakur Hilmarsson made a very respectful, thoughtful and honest impression to me. He could say his opinion without hesitation, he could explain his positions, he was interested in a lot of different topics and he had a clear mind. But sometimes we wear bored by political discussions or needed some rest, then we enjoyed being ironical, joked a lot and had a good time together. He was a great storyteller and soon it became clear that he had a lot of things to tell and I am thankful that he shared many fascinating and funny experiences with us.

Hakur Hilmarsson knew that he wasn’t fighting alone and he had comrades that were fighting alongside with him. From Iceland, through Greece, to Rojava: He dedicated his live to the revolutionary struggle and so we do. The revolution is fought by us on a daily base because we are anarchists who refuse to wait for a better moment in the future. Not because we are heroes and heroines, but because there isn’t any better moment than now. We carry Hakur Hilmarsson and his actions in our hearts, in our minds and in the fire that we spread. Until the death of capitalism and the destruction of the state! Therefor what we need is a revolution, our individual and a collective revolution. We don’t need heroes. We simply need to recognize our own responsibility today. Unfortunately these heroic figures can’t make me feel better, at least not as long as i stay peaceful and don’t break with the pacified society. With other words: This heroism is ridiculous. It’s a construction made by passive observers. It is a meaningless construction created to protect the comfortable positions of the political left. We have to recognize the enemy in front of us, to take conscious decisions and to fight back – in our daily life, in our relationships, in our assemblies and in our struggles. The revolution is either fought by armed, decentralized and ordinary people or it has to fail. Either we all become heroines or none of us.

How can we hope for a better tomorrow when we don’t fight for a better today now? How can we talk about peace if war is the language that our enemy speaks? Some of us risk their live to fight for a better tomorrow, but we all should take a step forward today and take risk. The armed struggle needs YOU!

A war against all authorities is needed if we really want to liberate ourselves and fight for the total destruction of the capitalist society and the domination by the state. So if we want freedom and self determination, anarchy and autonomy, a world without borders and without domination – We should become a SPARK!
“[…] AND FIGHT DEPORTATION!”

Hugs and kisses to those who carry the spark inside their hearts!

Solidarity to the revolutionary people in Rojava!

Revenge for Efrin! Revenge for Hakur Hilmarsson!


Übersetzung der barrikade.info-Moderation:

Ich traff Hakur Hilmarsson (Spark Funke) in Athen in einem Squat in dem wir gemeinsam lebten. Leider hatte ich nie die Gelegenheit, von seinen Erfahrungen zu lernen, welche er in den letzten Monaten im Kampf bei dem internationalen Freiheitsbataillon gemacht hatte, da diese Geschichte nie von ihm persönlich erzählt werden wird.

Die Tatsache, dass Hakur Hilmarsson während dem Angriff der türkischen Armee in Afrin ermordet wurde, ist damit verbunden, dass er nicht nur auf lokaler, sondern auch weltweit mit internationalen Kräften für anarchistische Ideen, Freiheit und Würde kämpfen wollte.

Als ich ihn kennen lernte, hatte er Freund*innen, Kamerad*innen und Liebhaber*innen in Athen und auf der ganzen Welt. Wir gingen zusammen auf Demonstrationen, nahmen an Versammlungen teil, tauschten uns über Kampfkunst aus, führten lange und intensive Gespräche und besetzten Häuser, um (anarchistische) Räume für Menschen unterschiedlicher Hintergründe zu schaffen. Wir lebten selbstbestimmt und selbstorganisiert und führten direkte Aktionen durch, wir griffen die kapitalistischen und faschistischen Kräfte an, die versuchten uns zu zerstören und zu unterdrücken. Wir teilten den Wunsch, alle Grenzen, Nationen und Staaten zu zerstören.
Hakur Hilmarsson war keine simple anarchistische Persönlichkeit. Er war nicht daran interessiert, in einer (anarchistischen) Blase zu verweilen, sondern sich mit verschiedenen Menschen auszutauschen. Ich schätze, das ist der Grund, warum ihn so viele Leute von verschiedensten Orten lieben. Dadurch, dass er für viele verschiedene Perspektiven offen war, hatte er auf praktischer, sozialer und spiritueller Ebene viel zu bieten und zeigte gegenseitigen Respekt.

Hakur Hilmarsson war ein Befürworter einer Idee, die ich “Vielfalt der Taktiken” nennen würde. Er interessierte sich für verschiedene Arten von Interventionstaktiken: Gedichte und Musik, um das Feuer in unseren Herzen zu entfachen, Artikel und Reden, um den Wunsch nach Freiheit auszudrücken, Klettern und Einbruch in leere Häuser, um sie zu besetzen und wieder aufzubauen, aber er rüstete sich auch mit Stöcken und Waffen, um für revolutionäre Veränderungen zu kämpfen.
Hakur Hilmarsson war ein guter Thaiboxer. Wir übten gemeinsam, um unsere Selbstverteidigungsfähigkeiten zu entwickeln und uns in die Lage zu versetzen, wenn nötig mit körperlicher Gewalt zurückzuschlagen.
Er war nicht nur ein revolutionärer Anarchist, er war auch ein freundlicher, netter und liebenswerter Mensch. Und wenn er an einer Aktion oder an einem Projekt teilnahm, steckte sein Potential da drin.

Ich mochte ihn sehr wegen seiner Persönlichkeit und seiner inspirierenden Lebensweise. Bei fast allem was wir gemeinsam machten, hatten wir eine Menge Spass. Ich erinnere mich an ihn als einen sozialen und aufgeschlossenen Menschen mit der Fähigkeit, Verpflichtungen einzugehen, wenn sie für ihn Sinn machten. Aber nie würde Hakur Hilmarsson seinen individuellen und erfrischenden Stil verlieren. Vielleicht ist die Erklärung eines/einer gemeinsamen Freundes/Freundin treffend, um die Komplexität seiner friedlichen, aber militanten Haltung zu erklären: “ein Pazifist bis zum ersten Schlag”. Ich finde es wichtig zu erwähnen, dass er nicht angeben wollte, aber sich des Wertes seiner Erfahrungen bewusst war. All diese so genannten Widersprüche machten ihn in meinen Augen verblüffend schön.

Die Hierarchien innerhalb unserer anarchistischen Strukturen wurden von ihm regelmäßig hinterfragt und kritisiert. Also würde es ihm wohl nichts ausmachen, wenn ich folgendes erwähne. Manchmal war er ein kleines bisschen nervig und ich respektiere das, weil das total menschlich ist. Manchmal hat er sich typisch männlich verhalten, besonders in der Art, die tief in unseren anarchistischen Kämpfen verwurzelt ist. Der Grund, warum ich das erwähne, ist, dass ich kein Bild eines Helden zeichnen oder nur eine Seite einer Person zeigen möchte.

Wir sollten niemals die kraftvollen und schönen Taten vergessen, die er vollbracht hat. Alle, die ihm begegnet sind, werden den Verlust verstehen, den sein Tod bedeutet. Trotzdem muss ich sagen, dass ich ihn nicht als Helden erkenne. Aber ohne Zweifel können wir sagen, dass Hakur Hilmarsson ein intensives Leben führte und viele Menschen immer wieder beeindruckt hat.

Ich erinnere mich, dass wir uns in der Frage unserer anarchistischen Positionen in Bezug auf (kommerzielle)Medien nicht einig waren. Seine Meinung war, dass wir die Medien strategisch nutzen sollten, wessen ich widersprach. Ich habe die Medien nie als ein legitimes Mittel gesehen, um den Kampf gegen den Kapitalismus und den Staat zu führen, weil sie ein integraler Bestandteil des Problems und damit ein Feind sind. Wie auch immer, es hatte Spaß gemacht, mit ihm über diese Dinge zu streiten. Ich denke, das Verständnis unserer Unterschiede war wichtig für unsere Beziehung und änderte nichts daran, dass ich mich auf politischer, sowie persönlicher Ebene stark mit ihm verbunden fühlte.

Hakur Hilmarsson war überhaupt nicht dogmatisch. Seine Positionen waren sehr politisch, aber er beschränkte sie nicht auf irgendeine Ideologie. Weder eine anarchistische, noch andere Ideologien waren in ihm erkennbar, wenn er sprach. Es war offensichtlich, dass er ein großes Interesse an revolutionären Kämpfen und ihren praktischen Vorbereitungen hatte. Seine undogmatische anarchistische Art war ein großer Einfluss für uns alle. Hakur Hilmarsson warf wichtige Fragen auf. Er versuchte herauszufinden, wie wir unsere Kämpfe stark und sinnvoll gestalten können. Seit dem ersten Tag, als ich Hakur Hilmarsson kennenlernte, machte er einen sehr respektvollen, nachdenklichen und ehrlichen Eindruck auf mich. Er konnte seine Meinung ohne zu zögern sagen, er konnte seine Positionen erklären, er war an vielen verschiedenen Themen interessiert und hatte einen klaren Kopf. Aber manchmal hatte wir genug von politische Diskussionen oder wir brauchten etwas Ruhe, dann genossen wir es, ironisch zu sein, scherzten viel und hatten eine gute Zeit zusammen. Er war ein großartiger Geschichtenerzähler und bald wurde klar, dass er viel zu erzählen hatte und ich bin dankbar, dass er viele faszinierende und lustige Erfahrungen mit uns geteilt hat.

Hakur Hilmarsson wusste, dass er nicht alleine kämpfte und er hatte Kamerad*innen, die mit ihm kämpften. Von Island über Griechenland bis nach Rojava: Er hat sein Leben dem revolutionären Kampf gewidmet, so wie auch wir es tun. Wir kämpfen tagtäglich für die Revolution, da wir als Anarchist*innen nicht auf einen besseren Moment in der Zukunft warten wollen. Nicht weil wir Helden und Heldinnen sind, sondern weil es keinen besseren Moment gibt als jetzt. Wir tragen Hakur Hilmarsson und seine Taten in unseren Herzen, in unserem Geist und in dem Feuer, das wir verbreiten. Bis zum Tod des Kapitalismus und der Zerstörung der Staaten! Was wir dafür brauchen ist eine Revolution, unsere individuelle und kollektive Revolution. Wir brauchen keine Held*innen. Wir müssen einfach unsere eigene Verantwortung erkennen. Leider können mich diese Held*innenfiguren nicht besser fühlen lassen, zumindest nicht, solange ich friedlich bleibe und nicht mit der befriedeten Gesellschaft breche. Mit anderen Worten: Dieser Held*innentum ist lächerlich. Es ist eine Konstruktion von passiven Beobachter*innen. Es ist eine bedeutungslose Konstruktion, die geschaffen wurde, um die bequemen Positionen der politischen Linken zu bewahren. Wir müssen den Feind vor uns erkennen, bewusste Entscheidungen treffen und zurückschlagen – in unserem alltäglichen Leben, in unseren Beziehungen, in unseren Versammlungen und in unseren Kämpfen. Die Revolution wird entweder von bewaffneten, dezentralen und “einfachen” Menschen erkämpft oder sie wird scheitern. Entweder werden wir alle Held*innen oder keine*r von uns.

Wie können wir auf ein besseres Morgen hoffen, wenn wir nicht für ein besseres Heute kämpfen? Wie können wir über Frieden reden, wenn Krieg die Sprache unserer Feinde ist? Einige von uns riskieren ihr Leben, um für eine bessere Zukunft zu kämpfen, aber wir alle sollten heute einen Schritt nach vorn machen und Risiken eingehen. Der bewaffnete Kampf braucht EUCH!

Wenn wir uns wirklich befreien wollen und für die Zerstörung der kapitalistischen Gesellschaft und der Herrschaft der Staaten kämpfen wollen, ist ein Krieg gegen alle Autoritäten notwendig. Wenn wir also Freiheit und Selbstbestimmung, Anarchie und Autonomie, eine Welt ohne Grenzen und ohne Herrschaft wollen – sollten wir alle ein FUNKE werden!

“[….] UND BEKÄMPFEN WIR DIE DEPORTATIONEN!”

Umarmungen und Küsse für diejenigen, die den Funken in ihren Herzen tragen!

Solidarität mit den revolutionären Menschen in Rojava!

Rache für Efrin! Rache für Hakur Hilmarsson!

https://barrikade.info/Carry-the-spark-inside-your-heart-Fight-for-Efrin-954

 

Newsticker zu den Angriffen auf Efrîn

Posted in Deutschsprachige Artikel, English, Français with tags on 30/01/2018 by Karakök

Die Besatzungsversuche der Türkei und die Angriffe auf Rojava, insbesondere auf Efrîn, halten weiter an. An vielen Orten finden heftige Auseinandersetzungen mit dem türkischen Militär statt.

Dienstag, 30. Januar 2018

10:11 Uhr: Heftige Gefechte in Raco und Şiye

In dem Dorf Xelîl in Şiye finden Gefechte zwischen QSD-Kämpfer*innen und der türkischen Armee statt. Gleichzeitig kommt es zu türkischen Luftschlägen auf das Dorf. Auch in Mamela finden Gefechte statt. Unbemannte Flugkörper/Drohnen kreisen am Himmel.

 

08:05 Uhr: YPJ-Pressemitarbeiterin Avrin Mahsum in Raco gefallen

Avrin Mahsum, eine Mitarbeiterin des Pressezentrums der Frauenverteidigungseinheiten YPJ, ist in Raco bei der Dokumentation der Gefechte gefallen.


Montag, 29. Januar 2018

22:04 Uhr: Angriffe auf Hemam zurückgeschlagen

Die QSD geben bekannt, dass die Angriffe der türkischen Armee auf das Dorf Hemam im Bezirk Cindirês zurückgeschlagen werden.

 

21:23 Uhr: Luftangriffe auf Dörfer in Efrîn

Die türkische Luftwaffe fliegt in Efrîn Angriffe auf die Dörfer İska, Celeme und Şadire.

 

21:22 Uhr: Artillerieangriffe auf Cindirês

Die türkische Armee führt Artillerieangriffe auf den Bezirk Cindirês in Efrîn durch.

 

17:13 Uhr: Frauenaktion für Efrîn in London  

Kurdische Frauen protestieren zurzeit in der Zentrale der Konservativen Partei in London gegen die britische Unterstützung des türkischen Staates.

 

16:00 Uhr: Türkische Luftwaffe bombardiert Bilbile

Die türkische Luftwaffe bombardiert das Zentrum von Bilbile und den Berg Kevire Ker. Laut ersten Informationen wurde ein Zivilist verletzt. Der Luftangriff dauert an.

 

15:55 Uhr: Türkische Luftwaffe bombardiert historische Festung Nebi Huri

Türkische Kampfjets bombardieren die Festung Nebi Huri, die zwischen Şera und Bilbile liegt. Nebi Huri ist eines der ältesten Siedlungsgebiete in Efrîn.

14:30 Uhr: Türkischer Panzer in Efrîn zerstört

Die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) haben einen weiteren Panzer des türkischen Militärs in der Nähe des Dorfes Maranaze im Bezirk Şera zerstört.

 

13:56 Uhr: Heftige Gefechte in Hemamê

Zwischen QSD-Kämpfer*innen und türkischen Soldaten und Milizionären finden heftige Gefechte im Dorf Hemamê im Bezirk Cindirês statt.

 

13:30 Uhr: Protest bei Bundespressekonferenz

Prokurdische Demonstrant*innen unterbrechen in Berlin die Bundespressekonferenz und rufen „Deutsche Panzer raus aus Kurdistan“ und „Deutsche Waffen, deutsches Geld morden mit in aller Welt“.

 

13:12 Uhr: QSD schießen türkische Drohne ab

Kämpfer*innen der Demokratischen Kräfte Syriens schießen in Efrîn im Bezirk Bilbilê eine unbemannte Drohne der türkischen Streitkräfte ab.

 

12:45 Uhr: Türkische Luftwaffe fliegt Angriffe auf Selahadîn Eyûbî-Moschee

Bei einem Angriff auf die Selahadîn Eyûbî-Moschee in Cindirês stürzt fast der gesamte Moscheekomplex ein. Die Nachrichtenagentur ANHA veröffentlicht Aufnahmen des zerstörten Gebetshauses.

12:21 Uhr: Luftangriffe auf Şera

Die türkische Luftangriffe fliegt Angriffe auf die Dörfer Dikmedaş und Ereb Wêranê im Bezirk Şera.

 

10:01 Uhr: Hemam und Cindirês unter schwerem Beschuss

Das Dorf Hemam und die Region Cindirês steht unter schwerem Beschuss durch die türkische Armee und HTS (ehemals al-Nusra). Unbemannte Flugobjekte/Drohnen erkunden zurzeit den Bezirk Şêrawa in Efrîn.

 

09:14 Uhr: Journalistin in Efrîn verletzt

Die Journalistin Aras Mehsum vom Pressezentrum der YPJ ist in Efrîn bei der Dokumentation der Gefechte verletzt worden. Bereits am 22. Januar war Tolhildan Welat vom Pressezentrum der YPG in Efrîn gefallen.

07:04 Uhr: Bilder vom Ort des Massakers an acht Zivilist*innen

Die türkische Armee hat gestern bei einem Luftangriff auf das Dorf Gubelê acht Zivilist*innen getötet und vier weitere verletzt. Die Nachrichtenagentur ANHA veröffentlichte erste Bilder vom Ort des Massakers. Das Dorf Gubelê wurde gestern Abend gegen 23:00 erneut von türkischen Kampfflugzeugen bombardiert.

 

 


Sonntag, 28. Januar 2018

23:06 Uhr: Luftangriffe auf Şerawa

Die türkische Luftwaffe bombardiert die Dörfer Gubelê und Dêr Mişmiş im Bezirk Şerawa. Heute Morgen sind bei Luftangriffen auf Gubelê acht Zivilist*innen getötet und vier verletzt worden.

 

20:24 Uhr: Aktion der QSD gegen türkisches Militär in Bilbile

Die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) haben im Dorf Boca im Bezirk Bilbile eine Aktion gegen das türkische Militär durchgeführt. Eine Erklärung der QSD zu den Details der Aktion liegt noch nicht vor.

 

 

18:20 Uhr: Türkische Luftwaffe fliegt Angriffe auf Şerawa

Türkische Kampfjets bombardieren die Gebiete um die Dörfer Cilbirê und Xalta in Şerawa.

 

18:11 Uhr: Panzer der türkischen Armee zerstört

In dem Dorf Elbiske im Bezirk Raco wurde ein Panzerfahrzeug der türkischen Armee zerstört.

 

17:48 Uhr: Türkisches Militär tötet 70jährigen

Heute wurde in der Region Raco der siebzigjährige Dorfbewohner Arif Henan Mihemed von türkischen Soldaten getötet, als er auf dem Weg in seinen Olivenhain war.

 

15:14 Uhr: Türkische Armee zieht sich aus Kevirê Ker zurück

Die Demokratischen Kräfte Syriens haben bekanntgegeben, dass sich die türkische Armee vom Gipfel Kevirê Ker zurückgezogen hat und der Ort unter der Kontrolle der QSD steht.

 

14:10 Uhr: Zivilbevölkerung in Efrîn ist Ziel türkischer Kampfflugzeuge

Bei Angriffen der türkischen Luftwaffe auf die Zivilbevölkerung wurden in den Dörfern Xelîl im Kreis Mabata und Hamam in Cindirês Mihemed Ehmed Bekir getötet und Şikrî Kîndî verletzt.

 

12:39 Uhr: Drei Zivilist*innen getötet

Beim dem Angriff des türkischen Militärs auf das Dorf Gubelê in der Region Şerawa wurden drei Zivilist*innen getötet, vier weitere wurden verletzt.

 

12:33 Uhr: Türkisches Militär bombardiert Umgebung von Flüchtlingslagern

Das türkische Militär bombardiert die Umgebung des Rubar-Flüchtlingslagers in der Region Şerawa und die Umgebung des Dorfes Gubelê. In Flüchtlingslager Rubar leben mehr als 5.000 Vertriebene.

 

12:05 Uhr: Weiteres Massaker an Zivilisten in Efrîn

Das türkische Militär hat ein weiteres Massaker an der Zivilbevölkerung in Raco und Bilbile verübt. Genaue Zahlen zu Todesopfern liegen noch nicht vor.

 

11:24 Uhr: Al-Nusra und türkische Armee greifen Qestel Cindo an

Nachdem die Angriffe auf den Qestel Cindo zurückgeschlagen worden sind, brachte das türkische Militär eigene Truppen und al-Nusra- Dschihadisten zur Verstärkung in die Region. Es kommt zu heftigen Auseinandersetzungen mit den QSD.

 

10:56 Uhr: Luftangriffe auf Efrîn

Die türkische Luftwaffe bombardiert das Dorf Şêx Xorze und den Staudamm Meydankê im Bezirk Bilbilê.

 

10:05 Uhr: Angriff auf Qestel Cindo zurückgeschlagen

Wie das Pressezentrum der QSD erklärt, konnte ein Angriff auf den Hügel Qestel Cindo zurückgeschlagen werden. Anschließend fanden Luftangriffe statt.

 

08:47 Uhr: Bilder der Zerstörung aus Efrîn

Durch die Bombardierungen ziviler Siedlungsgebiete durch die türkische Luftwaffe entstanden große Schäden. Die Nachrichtenagentur ANHA veröffentlichte nun Bilder aus Dörfern in der Region Cindirês, welche massive Vorgehen gegen die Zivilbevölkerung belegen.

 

08:00 Uhr: Weitere Luftangriffe auf Efrîn

Die türkischen Luftangriffe wurden in der Nacht fortgesetzt. Es finden Aufklärungsflüge über der Region statt. Die Bodentruppen des türkischen Militärs und der Söldner kommen nicht voran.


Samstag, 27. Januar 2018

23:25 Uhr: Chef der Türkei nahen Gruppierung Feyleq El Şam getötet

Ebu Rakan, auch bekannt als Mehmud El Damis, Chef der Türkei nahen Gruppierung Feyleq El Şam, ist Berichten zufolge in Efrîn bei Auseinandersetzungen mit den Demokratische Kräfte Syriens (QSD) getötet wordem.

 

21:27  Uhr: QSD: 13 türkische Soldaten und Söldner getötet

Nach Angaben des Pressezentrums der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) wurden bei den Kämpfen am Morgen des 27. Januar 2018 13 türkische Soldaten und Söldner getötet.

 

20:20 Uhr: Mörserangriff auf Dörfer in Şera

Das türkische Militär beschießt von Azaz aus die Dörfer Baflune und Qitme, wie auch den Gipfel Qestel mit Mörser.

 

18:34 Uhr: Türkischer Artillerieangriff in Efrîn

Das türkische Militär und seine Söldner führen Artillerieangriffe auf Qestele Tepesi, Baflune und Xedemand durch.

 

15:30 Uhr: Türkischer Panzer in Raco zerstört

In Raco laufen seit den Morgenstunden heftige Gefechte zwischen QSD-Kräften und türkischen Einheiten. Im Dorf El Biska wurde ein türkischer Panzer zerstört.

 

14:59 Uhr: 86 Zivilisten in Efrîn getötet, 198 Verletzte

Wie der Gesundheitsrat Efrîn mitteilt, ist die Anzahl der in Efrîn getöteten Zivilist*innen auf 50 gestiegen. 137 Menschen aus der Zivilbevölkerung wurden verletzt.

 

13:34 Uhr: Angriff auf Kevirê Ker zurückgeschlagen

Nach heftigen Gefechten im Dorf Kevirê Ker im Bezirk Raco konnten die Angreifer zurückgeschlagen werden. Die Gefechte zwischen Kämpfer*innen aus Efrîn und Besatzungskräften im Dorf Eli Biske dauern an. Die Umgebung des Dorfes Batmane in Raco ist von Kobras bombardiert worden.

 

11:20 Uhr: QSD dementieren Einnahme des Dorfes Biska durch türkische Armee

Die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) dementieren, dass die türkische Armee das Dorf Biska einnehmen konnte. Der türkische Staat verbreite diese „Lüge“. In dem Dorf ist es zu schweren Kämpfe gekommen.

 

11:10 Uhr: Zivilist*innen bei Bombardierung von Cindirês verletzt

Söldner des türkischen Staates bombardieren das Dorf Hecsikender weiterhin mit Artillerie. Zeitgleich bombardieren Kampfflugzeuge der türkischen Armee die Dörfer Hemamê und Hecsikender. Viele Menschen wurden verletzt, die genaue Anzahl ist jedoch noch nicht bekannt.

 

09:00 Uhr: Gefechte in Raco, Luftangriffe auf Bilbilê

Im Gebiet Kevirê Ker in Raco finden heftige Gefechte zwischen QSD-Kräften und türkischen Besatzungskräften statt. In den Morgenstunden wurde die Umgebung des Dorfes Şêx Xurzo im Bezirk Bilbilê von türkischen Kampfjets bombardiert. Auch das Dorf Hemame im Bezirk Cindirese wird bombardiert.

 

07:18 Uhr: Panzer-Offizier: Nach 200 Metern wurden wir abgeschossen

Ein in Efrîn verletzter Panzeroffizier berichtet: „Wir haben drei Tage bombardiert und konnten dann 200 Meter mit unserem Panzer eindringen, dann wurden wir abgeschossen worden.“

 

07:10 Uhr: Aufnahmen der QSD vom Qestel Cindo

Das Pressezentrum der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) veröffentlichte ein Video vom Berg Qestel Cindo und zeigte damit, dass die angebliche Besatzung des Gipfels durch das türkische Militär Teil einer Desinformationskampagne ist.

 

 


Freitag, 26. Januar 2018

20:48 Uhr: Raco – Panzer der türkischen Armee zerstört

Die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) erklärten, dass sie in Omera im Kreis Raco einen Panzer der türkischen Armee zerstören konnten. Er sei in einen Hinterhalt geraten. Die gesamte Besatzung wurde bei dem Angriff getötet.

 

20:35 Uhr: Zormixar unter Artilleriebeschuss

Das türkische Militär feuert mit Artillerie auf Zormixar in Kobanê, gleichzeitig nimmt sie auch von Cerablus aus das Dorf Şexler in der gleichen Region unter Beschuss.

 

18:26 Uhr: Armenischer junger Mann bei Luftangriff auf Raco getötet

Bei einem türkischen Luftangriff auf Raco ist ein armenischer junger Mann getötet worden. Seine Familie war vor hundert Jahren vor dem Genozid an den Armeniern nach Efrîn geflohen.

 

17:08 Uhr: Luftangriffe auf das Dorf El-Xezawiyê in Efrîn

Türkische Kampfjets bombardieren das Dorf El-Xezawiyê im Bezirk Şêrawa in Efrîn.

 

10:56 Uhr: Efrîn-Bilanz der vergangenen Nacht

In der vergangenen Nacht hat das türkische Militär die Bezirke Şera, Şerawa, Cindirese, Şiye und Raco im Kanton Efrîn angegriffen.

 

09:38 Uhr: Türkische Bomber töten sieben Mitglieder einer Familie

 

Bei der Bombardierung der Region Efrîn durch die türkische Luftwaffe wurden in Mabata sieben Mitglieder einer Familie ermordet.

 

09:36 Uhr: YPJ veröffentlichen Aufnahmen der Zerstörung eines Panzers

 

07:08 Uhr: QSD rufen unfreiwillige Kämpfer zur Kapitulation auf

Die Demokratischen Kräfte Syriens bieten allen zwangsrekrutierten Söldnern des türkischen Staates, die sich zur Kapitulation bereit erklären, an ihrer Seite in Sicherheit an.

 


Donnerstag, 25. Januar 2018

20:33 Uhr: Zwei weitere Panzer der türkischen Armee zerstört

Bei schweren Auseinandersetzungen zwischen der türkischen Armee und den Demokratischen Kräften Syriens (QSD) konnten in Raco zwei weitere Panzer der Türkei zerstört werden.

 

20:06 Uhr: Angriff in Minbic zurückgeschlagen

Milizen des von der Türkei angeführten „Schutzschild Euphrat“ haben am Abend des 25. Januar im Dorf Emcelud bei Minbic Stellungen des Militärrats von Minbic angegriffen. Die Angriffe wurden zurückgeschlagen. Die Kämpfe in der Umgebung des Dorfes dauern an.

 

16:44 Uhr: Bundesregierung nach wie vor besorgt

Bundesaußenminister Gabriel hat die Nato aufgefordert, sich mit der türkischen Offensive gegen kurdische Milizen in Syrien zu befassen.

 

15:37 Uhr: Gabriel sagt Hamburg-Besuch ab

Bundesaußenminister hat seinen für morgen geplanten Hamburg-Besuch abgesagt. Ein breites Solidaritätsbündnis für Efrîn hatte Proteste angekündigt.

 

14:47 Uhr: Heftige Gefechte in Bilbilê

In den Dörfern Qurne und Şingile finden heftige Gefechte zwischen QSD-Kämpfer*innen und türkischen Soldaten statt.

 

13:52 Uhr: YPJ veröffentlichen Aufnahmen von Gefechten in Bilbilê

Die Frauenverteidigungskräfte veröffentlichen Aufnahmen der Gefechte vergangener Nacht mit türkischen Soldaten und Milizionären.

 

13:44 Uhr: Laut QSD lässt die Türkei Zivilisten in Kilis bombardieren

Die QSD teilen mit, dass die Artillerieangriffe auf Kilis in der Türkei vom türkischen Geheimdienst in Auftrag gegeben sind.

 

13:05 Uhr: Nachrüstung von Leopard II-Panzern vorerst gestoppt

Pläne für die Nachrüstung von 354 Leopard II-Panzern, die bis 2011 an die Türkei verkauft wurden, werden vorerst gestoppt.

 

13:00 Uhr: QSD schlagen Angriff zurück

Die Kämpfer*innen der Demokratischen Kräfte Syriens schlagen den Angriff der türkischen Armee auf das Dorf Ibeban im Bezirk Bilbilê zurück.

 

12:58 Uhr: KCK: Wir begrüßen den Widerstand und gratulieren bereits zum Sieg

Die Union der Gemeinschaften Kurdistans „begrüßt den Widerstand der Bevölkerung von Efrîn, der für die gesamte Menschheit geleistet wird.“

 

11:22 Uhr: Getötete Zivilisten werden beigesetzt

Die Bevölkerung von Efrîn begleitet 18 Zivilisten, die bei Angriffen der türkischen Armee ums Leben gekommen sind, auf ihrem letzten Weg.

 

10:53 Uhr: Internationale Brigade auf dem Weg nach Efrîn

Eine Gruppe internationaler Kämpfer*innen in Rojava hat sich auf den Weg gemacht, um sich an der Verteidigung von Efrîn zu beteiligen.

 

10:15 Uhr: Weiterer Zivilist stirbt nach türkischem Angriff

Bei einem Angriff auf den Bezirk Şerawa in Efrîn ist der Zivilist Abdulqadir Hemo (50) ums Leben gekommen.

 

09:36 Uhr: QSD-Bilanz von gestern: 16 Söldner getötet     

Laut Erklärung der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) sind bei gestrigen Kampfhandlungen in Efrîn mindestens 16 türkische Söldner getötet worden. Außerdem sei ein Panzerfahrzeug zerstört worden.

 

07:28 Uhr: Gefangene HDP-Abgeordnete im Hungerstreik für Efrîn

Inhaftierte Abgeordnete der HDP haben aus Protest gegen die Angriffe der türkischen Streitkräfte auf Efrîn einen dreitägigen Hungerstreik gestartet.

 


Mittwoch, 24. Januar 2018

21:02 Uhr: Türkische Luftangriffe auf Cindirêsê

Die türkische Luftwaffe fliegt Angriffe auf die Dörfer Hemam und Diwa

 

18:35 Uhr: Luftangriff auf Bilbile

Die türkische Luftwaffe bombardiert das Dorf Şêr Xorzê im Bezirk Bilbile in Efrîn.

 

17:33 Uhr: Polizeilicher Übergriff auf Efrîn-Protest in Berlin

 

17:06 Uhr: 35 Zivilisten durch türkische Angriffe getötet

Wie der Gesundheitsrat des Kantons Efrîn mitteilt, sind seit dem 20. Januar 35 Zivilist*innen durch türkische Angriffe ums Leben gekommen. 106 Menschen wurden verletzt.

 

15:00 Uhr: Polizei nimmt Minderjährigen in Hannover fest

13-jähriger soll wegen des Besitzes einer “verbotener Fahne” in Gewahrsam genommen sein.

 

14:06 Uhr: Protestmarsch in Minbic

Mehrere Tausend Menschen protestierten in Minbic gegen die türkischen Besatzungsabsichten.

 

13:55 Uhr: Artillerieangriffe auf Raco

Die türkische Armee führt Artillerieangriffe auf das Dorf Qubbeund die Gemeinde Badina in Raco sowie auf das Dorf Xelîl im Bezirk Mebata durch.

13:22 Uhr: YPG veröffentlicht Ausweisdokumente türkischer Soldaten

Das Pressezentrum der Volksverteidigungseinheiten hat Ausweisdokumente türkischer Soldaten veröffentlicht, die in Efrîn auf dem Qûdê-Hügel getötet worden sind. Auch Waffen und Munition der türkischen Armee wurde sichergestellt.

YPG-Erklärung: YPG: Qûdê tepesi direnişinde onlarca cenaze ve mühimmat ele geçirildi

 

 

12.27: Kampfflugzeug bombardiert Schule in Raco

Das türkische Militär bombardiert eine Schule im Landkreis Raco. Genauere Angaben über Verluste liegen derzeit nicht vor. Bereits gestern Abend wurde die Region aus der Luft bombardiert. Ein Jugendlicher ist dabei ums Leben gekommen und seine Mutter sowie die Schwester wurden dabei schwer verletzt.

 

12:10 Uhr: Plünderungen türkischer Söldner in Qurnê

Nach heftigen Luftangriffen am gestrigen Abend auf das Dorf Qurnê in Bilbilê rückten türkische Söldner auf dem Landweg nach und plünderten die Häuser, konnten jedoch von QSD-Kräften zurückgeschlagen werden.

 

11:27 Uhr: Aktionen von QSD-Kämpfer*innen in Şehba

Bei Aktionen von Kämpfer*innen der Demokratischen Kräfte Syriens in den Dörfern Şêx İsa und Şeala sind sieben türkische Soldaten getötet worden. Ein Panzer sowie ein weiteres Militärfahrzeug wurden zerstört.

 

11:26 Uhr: Türkische Luftwaffe bombardiert Şerawa

Die türkische Luftwaffe bombardiert den Bezirk Şerawa in Efrîn.

 

10:57 Uhr: Aufnahmen der Angriffe auf Raco veröffentlicht

Die Nachrichtenagentur ANHA hat Aufnahmen der Angriffe auf Raco von vergangener Nacht veröffentlicht. Bei dem Luftangriff der türkischen Armee auf ein Wohnhaus wurden Mutter und Tochter verletzt, der Sohn kam ums Leben.

 

10:21 Uhr: Efrîn: Fotos von Angriff auf Krankenwagen veröffentlicht

Der Kurdische Rote Halbmond Heyva Sor hat Fotos des getroffenen Krankenwagen veröffentlicht.

 

10:03 Uhr: Offener „Efrîn“-Brief an Abgeordnete in der Türkei

Über 170 bekannte Persönlichkeiten aus der Türkei haben sich in einem offenen Brief an die Abgeordneten der türkischen Nationalversammlung für ein Ende der Militäroperation auf Efrîn ausgesprochen.

 

09:55 Uhr: Luftangriff auf Krankenwagen in Cinderes

Die türkische Luftwaffe bombardiert weiterhin zivile Siedlungsgebiete im Kreis Cinderes. Dabei wurde auch ein Krankenwagen des Kurdischen Roten Halbmonds getroffen, der Verletzte transportierte. Genauere Informationen liegen noch nicht vor.

 

08:43 Uhr: Luftangriffe auf Staudamm und Şera

Es finden Luftangriffe auf den Staudamm von Efrîn sowie auf die Dörfer Hilûbiyê, Baflûnê, Qestel Cindo und Kibêşînê im Bezirk Şera statt.

 

08.14 Uhr: Türkische Luftangriffe auf Bilbile

Der Bezirk Bilbile in Efrîn wird mit Kampfjets bombardiert. Der Bezirk Meydanke und das Dorf Um Hoş in Şehba stehen unter Artilleriebeschuss.

 

08:05 Uhr: QSD-Bilanz zu den gestrigen Angriffen auf Zivilisten

Die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) haben eine Bilanz zu den gestrigen Angriffen des türkischen Staates auf Zivilisten in Cindires veröffentlicht. Demnach wurden vier Menschen getötet und 14 weitere verletzt.

 

01:02 Uhr: Efrîn: Acht türkische Soldaten getötet

Bei einer Aktion von Kämpfer*innen der QSD auf türkische Soldaten, die sich im Dorf Bazera in der Gemeinde Darit Iza stationiert haben, sterben acht Soldaten.


Dienstag, 23. Januar 2018

23:09 Uhr: 37 Angreifer in Raco getötet

Bei den Gefechten im Landkreis Raco nahe den Dörfern Omera und Qude wurden laut aktuellen Angaben der QSD 37 Angreifer getötet und ein Panzer zerstört.

 

22:27 Uhr: Angriffe der türkischen Armee auf Raco

Die türkische Armee führt Artillerieangriffe auf den Bezirk Raco in Efrîn durch.

 

21:55 Uhr: Angriffe des türkischen Militärs auf Efrîn und Kobanê

Das türkische Militär führt Artillerieangriffe auf den Bezirk Cindirese in Efrîn und das Dorf Zurmixar in Kobanê durch. Die Angriffe dauern noch an.

 

20:45 Uhr; Panzer der türkischen Armee im Dorf Omera zerstört

Das Pressezentrum der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) veröffentlichte heute die Bilanz der anhaltenden Gefechte im Landkreis Raco von Efrîn. Laut Pressezentrum ist im Dorf Omera bei Raco ein weiterer Panzer der türkischen Armee zerstört worden. Bei anhaltenden Gefechten nahe des Dorfs Qude kam es zu Toten und Verletzten auf Seiten der Aggressoren.

 

19:40 Uhr: Elf Personen in Istanbul wegen Efrîn-Protest verhaftet

Von 13 Personen, die bei einer Protestaktion gegen die türkischen Angriffe auf Efrîn in İstanbul-Kadıköy festgenommen wurden, sind heute elf verhaftet worden.

 

19:30 Uhr: Zahl der Verletzten in Cindirêsê und Raco steigt auf 10

Nach den türkischen Luftangriffen auf Cindirêsê und Raco erhöht sich die Zahl der Verletzten. Unter den Verletzten befinden sich: Ehmed Kindî (45), Asya Murad (70), Reşîd Îso (71), Hesen Mihemed (59), Mihemed (40), Mustefa Hemo (12), Basîma Beco (32), Aya Nebo (7), Cengîz Xelîl (20)

 

18:24 Uhr: Mehrere Orte an Grenze zu Syrien zu militärischem Sperrgebiet erklärt

Im Landkreis Kırıkhan in der Provinz Hatay werden mehrere Orte in der türkischen Grenzregion zu sogenannten Sondersicherheitsgebieten erklärt.

 

17:55 Uhr: Bewohner von Meydan Ekbes verletzt

Bei einem Artilleriebeschuss auf das Dorf Meydan Ekbes wird der Zivilist Cengiz Ehmed Xelîl verletzt.

 

17:10 Uhr: Verteidigungskräfte von Nordsyrien: Kein Fußbreit der türkischen Besatzung

Die Verteidigungskräfte von Nordsyrien erklären, dass sie bereit sind, Efrîn zu verteidigen.

 

17:06 Uhr: Türkische Armee zielt auf ziviles Fahrzeug

Bei einem Angriff auf ein Fahrzeug von Zivilisten in dem Dorf Meydan Ekbes im Bezirk Raco werden mehrere Insassen verletzt.

 

16:18 Uhr: Aufruf der QSD

Die Demokratischen Kräfte Syriens rufen die internationale Gemeinschaft, humanitäre Organisationen und Menschenrechtsorganisationen auf, die Verbrechen des türkischen Staates an der Bevölkerung in Rojava zu untersuchen.

 

16:06 Uhr: Türkische Armee begeht weiteres Massaker an Zivilbevölkerung 

Bei einem Luftangriff auf das Dorf Yalangoze in Cindirêsê sind zwei Frauen und zwei Kinder ums Leben gekommen.

 

15:39 Uhr: Milizen im Dorf Hemame in Cindirêsê werden zurückgeschlagen.

 

15:07 Uhr: Erklärung der YJA-STAR Kommandantur

„Die Existenzkraft der Kurd*innen beruht auf ihrem Widerstand. Unser Widerstand wird den türkischen Faschismus in Efrîn ertränken. Die Gewinner werden dank der Widerstand leistenden Bevölkerung von Efrîn das kurdische Volk und alle Völker des Mittleren Ostens sein. Die Freiheit wird siegen.“

 

14:21 Uhr: Efrîn: 17 Gefallene beigesetzt

Die Leichen von 17 Menschen, die bei den türkischen Angriffen getötet wurden, sind in Efrîn auf die letzte Reise gebracht worden.

 

13:51 Uhr: Tote und Verletzte bei Angriffen in Cinderêsê

Die Artillerieangriffe im Bezirk Cinderêsê in Efrîn werden auch am vierten Tag fortgesetzt. Das türkische Militär kann den Einmarsch angesichts des Widerstands nicht fortsetzen und setzt Siedlungsgebiete unter Artilleriebeschuss. Es gibt Tote und Verletzte.

 

13:21 Uhr: QSD: 30 türkische Soldaten getötet

 

13:16 Uhr: DIE LINKE: #SaveAfrin

Die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Katja Kipping und Bernd Riexinger, und die Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, haben eine gemeinsame Erklärung zu Efrîn abgegeben.

In der Erklärung wird der „Krieg des Erdoğan-Regimes gegen die Kurdinnen und Kurden in Syrien“ als ein Verbrechen bezeichnet und zum gemeinsamen Protest aufgerufen.

 

13:06 Uhr: Angriffe am Qestel Cindo zurückgeschlagen

Die Angriffe des türkischen Militärs und seiner Söldner am Berg Qestel Cindo im Bezirk Şera in Efrîn sind zurückgeschlagen worden. Militärische Quellen sprechen von vielen Toten auf türkischer Seite. Die Gefechte gehen weiter.

 

12:55 Uhr: In Efrîn wird zu Blutspenden aufgerufen.

Bei den jüngsten Luftangriffen der türkischen Armee wurden vier Zivilist*innen verletzt, davon zwei Kinder. Im Krankenhaus Avrin wird dringend zu Blutsprenden aufgerufen.

 

11:24 Uhr: Angriffe der türkischen Armee weiten sich aus

Nach Angriffen auf Serê Kaniyê, Derik und Dörfer zwischen Dirbêsiyê und Amûdê, folgten nun auch Angriffe auf Qamişlo. Die Zivilbevölkerung ist weiterhin im Visier.

 

11:21 Uhr: Festnahme-Welle in der Türkei geht weiter

Aufgrund ihrer Proteste gegen den türkischen Angriff auf Efrîn in sozialen Netzwerken sind heute 29 Menschen, darunter mehrere Journalist*innen, in der Türkei festgenommen worden.

 

10:44 Uhr: Efrîn-Aktionsplan in Deutschland

Der kurdische Dachverband NAV-DEM hat einen bundesweiten Aktionsplan für dezentrale Proteste gegen die türkische Militärintervention in Nordsyrien veröffentlicht.

 

10:17 Uhr: 24 tote Soldaten und Milizionäre in Raco

Bei heftigen Gefechten im Dorf Omera in Raco sterben 24 türkische Soldaten und Milizionäre. Die Auseinandersetzungen halten an. Ein Militärfahrzeug der türkischen Armee wird von QSD-Kämpfer*innen zerstört.

 

9:42 Uhr: Luftangriffe auf Raco

Türkische Luftwaffe bombardiert das Dorf Bumle im Bezirk Raco.

 

9:26 Uhr: Luftangriffe auf Efrîn Zentrum

Türkische Kampfjets bombardieren das Zentrum der Stadt.

 

7:55 Uhr: Angriffe auf Qamişlo

Die Angriffe der türkischen Armee weiten sich auf Qamişlo aus. Ein Haus von Anwohnern im Viertel Hileli wird getroffen. Dabei werden zwei Kinder verletzt. Kämpfer*innen der QSD schlagen zurück.

 

7:31 Uhr: ANHA veröffentlicht Aufnahmen von Opfern in CIndirêsê

 

07:03 Uhr: Ununterbrochene Efrîn-Proteste in Europa

Seit vier Tagen ist die kurdische Bevölkerung in europäischen Städten auf der Straße und fordert die Beendigung der Angriffe des türkischen Staates auf Efrîn. Gestern wurden Protestaktionen aus Ticino, Genf, Bern, Wien, Bonn, Hamburg, Freiburg, Hannover, Leipzig sowie aus Brüssel, Athen, London, Sussex, Cardiff und Newport gemeldet.

 

07:00 Uhr: Efrîn: Verbrechen der Türkei gegen die Menschlichkeit

Seit dem Beginn der Besatzungsversuche kamen im Kanton Efrîn 17 Zivilisten ums Leben, 23 weitere wurden verletzt. Auch bei den Luftangriffen innerhalb der letzten 24 Stunden auf den Bezirk Raco und die Dörfer Ardema Şorka, Meydana Ekbe und Kurdo wurden erneut Zivilisten getroffen.

 

06:28 Uhr: Schwere Niederlage für die türkische Armee in Şera

Nach massiven Luftangriffen auf den Hügel Qestel im Bezirk Şera in Efrîn, kam es zu Gefechten zwischen Kämpfer*innen der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) und der türkischen Armee. Bei den Auseinandersetzungen wurden acht Soldaten getötet. Weitere 13 wurden verletzt.

 


Montag, 22. Januar 2018

23:52 Uhr: QSD befreien das Dorf Qirne

Die Kämpfer*innen der Demokratischen Kräfte Syriens befreien das Dorf Qirne im Bezirk Bilbilê von der türkischen Armee. Die türkische Armee hinterlässt zwei Leichen von Milizionären des „Euphrat-Schutzschild” und ein Militärfahrzeug in Qirne.

 

22:29 Uhr:  Jaysh al-Thuwar gibt Erklärung zu Angriffen auf Rojava ab

Die Armee der Revolutionäre (Jaysh al-Thuwar) äußert sich zu den Angriffen der türkischen Armee auf Rojava: „Wir werden den Milizionären der Türkei eine unvergessliche Lektion erteilen.”

 

21:55 Uhr: YPG veröffentlicht Aufnahmen von Gefecht mit türkischer Armee

Das Pressezentrum der Volksverteidigungseinheiten YPG veröffentlicht Aufnahmen eines Gefechts zwischen QSD-Einheiten und der türkischen Armee in Cindirêsê.

 

20:56 Uhr: QSD: Heftige Gefechte halten an

Trotz der massiven Luftangriffe konnte das türkische Militär nicht vorrücken. Die Nachrichten der türkischen Staatsmedien entbehren jeder Grundlage und zielen einzig und allein auf Propaganda ab.

 

20:47 Uhr: QSD: 8 Milizionäre der türkischen Armee getötet

Bei Gefechten auf dem Hügel Qestel im Bezirk Şera in Efrîn werden acht Milizionäre der türkischen Armee getötet. 13 weitere Milizionäre werden verletzt.

 

20:20 Uhr: Heftige Gefechte zwischen YPG/YPJ und türkischer Armee

In Raco, Şiye, Şera und Bilbilê finden Gefechte zwischen Kämpfer*innen der YPG/YPJ und Soldaten der türkischen Armee statt.

 

19:51 Uhr:  Artillerieangriffe auf Dörfer in Efrîn

Die Dörfer Şera und Dikmetaş im Kanton Efrin werden von der türkischen Armee mit Mörsern beschossen.

 

19:06 Uhr: Drei weitere Todesopfer in Cilber

Bei Bergungsarbeiten nach dem türkischen Luftangriff auf das Dorf Cilber im Bezirk Şerawa am Sonntag werden drei weitere Leichen entdeckt.

 

18:30 Uhr: Polizeiangriff auf Efrîn-Protest in Hamburg

Die Hamburger Polizei entwendet etwa 40 Fahnen aus einem Fahrzeug, die anschließend beschlagnahmt werden.

 

17:41 Uhr: Erklärung der QSD zu Angriffen auf Serêkaniyê

Die Demokratischen Kräfte Syriens geben bekannt, dass bei den Angriffen der türkischen Armee auf Serêkaniyê drei Kämpfer*innen der QSD ums Leben gekommen sind.

 

16:40 Uhr: Türkische Armee greift Wohngebiete an

Die türkische Arrmee führt Artillerieangriffe auf die Wohngebiete zwischen Dirbêsiyê und Amûdê durch.

 

16:36 Uhr: Parlamentarische Versammlung des Europarates tagt zu Efrîn

Nach dem Antrag der Linksfraktion wird die Parlamentarische Versammlung des Europarates am Mittwoch zu Efrîn tagen.

 

16:29 Uhr: Türkische Soldaten werden zurückgedrängt

Die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) drängen türkische Soldaten, die sich auf dem Hügel Qestelê stationiert hatten, zurück.

 

16:25 Uhr: Journalist verletzt nach Angriffen auf Raco

Zekerya Şexo, Mitarbeiter des kurdischen Fernsehsenders Ronahî TV wird während den Angriffen im Rahmen der Besatzungsversuche des türkischen Staates in Raco verletzt.

 

16:10 Uhr: Angriff auf Demonstrant*innen auf Flughafen Hannover

Am Nachmittag kommt es am Flughafen Hannover zu einem Angriff von türkischen Fluggästen auf Teilnehmer*innen eines Sitzstreiks, die auf die Situation in Efrîn aufmerksam machen.

 

15:49 Uhr: Pressekonferenz der Linkspartei zu Efrîn

Katja Kipping, Ko-Vorsitzende der Linkspartei hält eine Pressekonferenz zu den Besetzungsversuchen der türkischen Armee.

 

15:44 Uhr: Aufnahmen von Gefechten zwischen QSD und türkischer Armee

Die Nachrichtenagentur ANHA veröffentlicht Videoaufnahmen von Gefechten zwischen Kämpfer*innen der Demokratischen Kräfte Syriens und Soldaten der türkischen Armee.

 

15:17 Uhr: Opfer türkischer Luftangriffe in Efrîn beigesetzt

16 Zivilist*innen und zwei YPG-Kämpfer*innen, die durch türkische Luftangriffe auf Efrîn getötet wurden, werden in Efrîn beigesetzt.

 

15:03 Uhr: QSD veröffentlichen Dreitagesbilanz der Gefechte um Efrîn

Nach Angaben der QSD sollen 40 Soldaten und Milizionäre getötet und etwa 300 verletzt worden sein. Außerdem wurden durch die Angriffe der türkischen Armee 18 Zivilpersonen getötet und 23 verletzt. Unter den getöteten Zivilpersonen befinden sich auch Kinder. Ebenfalls ums Leben gekommen sind drei Kämpfer*innen der QSD.

 

14:38 Uhr: Namen der Verletzten von Serêkaniyê werden bekanntgegeben

Bei den Angriffen der türkischen Armee auf Serêkaniyê (Ras al-Ain) werden Cewahir İsa Ebas (24), Fadi Hesen Xele (14) und Fuad Ebdela Xele (20) verletzt.

 

14:27 Uhr: PDK greift protestierende Menschen in Dohuk an

In der südkurdischen Stadt Duhok wird eine Menschenmenge von Sicherheitskräften der PDK-Asayîsh angegriffen, die sich versammelten, um gegen die türkischen Besatzungsversuche in Rojava zu protestieren. Es kommt zu mehreren Festnahmen.

 

14:04 Uhr: Intellektuelle gründen in Südkurdistan „Efrîn-Front“

Mehrere Dutzend Intellektuelle, Autor*innen, Journalist*innen, Akademiker*innen, Künstler*innen, Abgeordnete und Vertreter*innen von Nichtregierungsorganisation verkünden den Beginn von Protesten unter dem Namen „Efrîn-Front“.

 

13:30 Uhr: Angriffe der türkischen Armee weiten sich auf Serêkaniyê aus

Nach den Angriffen auf Dêrik weitet die türkische Armee ihre Angriffe auf Serêkaniyê (Ras al-Ain) aus. Bei den Angriffen auf Serêkaniyê werden drei Zivilisten verletzt.

 

12:59 Uhr: Presseerklärung der Demokratischen Kräfte Syriens

In Bezug auf die Besatzungsversuche und Angriffe der türkischen Armee findet eine Presseerklärung der QSD statt, auf der die Haltung Russlands heftig kritisiert wird.

 

12:35 Uhr: Angriffe weiten sich auf Dêrik aus

In der Region Dêrik kommt es im Dorf Xerabreşik zu Gefechten zwischen Kämpfer*innen der YPG/YPJ und dem türkischen Militär, nachdem die türkische Armee mehrere Kontrollpunkte der Volksverteidigungskräfte angreift. Derzeit ist es ruhig um die Gegend.

 

10:55 Uhr: Zwei weitere Panzer in Raco werden zerstört

Während den Gefechten zwischen QSD-Kämpfer*innen und Soldaten der türkischen Armee werden in den Dörfern Kevire Ker und Şadiya zwei türkische Panzer zerstört. Dabei sterben auch mehrere türkische Soldaten.

 

10:32 Uhr: Immer heftigere Gefechte in Efrîn

Die Auseinandersetzungen an mehreren Punkten, vor allem im Bezirk Şiye in der Nähe des Dorfes Xelila zwischen Kämpfer*innen der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) werden immer heftiger.

 

10:08 Uhr: Erklärung der YPG-Hauptkommandantur

Sipan Hemo: „Unser Widerstand ist gerechtfertigt und legitim.“

In der Erklärung heißt es weiter, dass türkische Medien Zivilisten als Kämpfer*innen darstellen, um die Besatzungsversuche in Efrîn zu legitimieren.

 

9:52 Uhr: Heftige Gefechte in Bilbile und Raco

Im Westen von Efrîn finden im Bezirk Şiye in der Nähe des Dorfes Xelila seit den frühen Morgenstunden Gefechte zwischen Kämpfer*innen der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) und dem türkischen Militär statt. Berichten zufolge wird schweres Kampfgerät eingesetzt.

Auch in der Region Raco und den ländlichen Gebieten um Bilbile kommt es zu schweren Gefechten zwischen den QSD und türkischen Bodentruppen.

 

9:12 Uhr: Aufklärungsflüge über Efrîn

Heute findet die Beisetzungszeremonie für zwölf Zivilisten und zwei YPG-Kämpfer statt, die bei den türkischen Angriffen auf Efrîn ums Leben gekommen sind. Während sich Tausende Menschen vor dem Krankenhaus in Efrîn versammelt haben, um die Toten auf ihre letzte Reise zu begleiten, kreisen Aufklärungsdrohnen der türkischen Armee am Himmel über Efrîn.

 

8:56 Uhr: Erklärung der PKK

Die PKK begrüßt den Widerstand der Bevölkerung Efrîns gegen die Besatzungsversuche des türkischen Staates und ruft jede und jeden dazu auf, gegen die faschistische Diktatur der AKP-MHP zu kämpfen.

https://anfdeutsch.com/aktuelles/newsticker-zu-den-angriffen-auf-efrin-1795

Okumaya devam et

No to war, No to dictators and States, No to corporations, No to religions, No to nationalism!

Posted in Deutschsprachige Artikel, Direnis, English, Espanol, Français with tags , , , , on 30/01/2018 by Karakök

No to war,  No to dictators and States,  No to corporations, No to
religions, No to nationalism!

Dear Anarchist Comrades wherever you are,

We, anarchists stress that we are against war, against military attacks
and militias.  We are strongly against killing civilians and launching
attacks against villages, towns and cities killing innocent people
discriminating and destroying their places.

We believe neither any states nor any groups have the right to attack
anybody else on the grounds of religion, nationality, land disputes and
others.  We believe whatever the justification is for attacking and
launching wars are simply against freedom and humanity.

Our attitude and position against the current war that the State of
Turkey has launched on Afrin, the rest of Rojava and its citizens is not
because we are Kurdish or Kurdish-speaking.  We are against all wars as
a matter of principle in all corners of the world.

We stand up firm by our anarchism principles against whoever launches
this kind of war.  We have the same attitude and same position even if
Kurds launch war to invade the freedom, cultures and society of any
ethnics or groups. Our stand against the State of Turkey in launching
the war against Rojava is from this position no more and no less. We are
against war, against the State, against any kind of superiority, class
division and against the capitalist system.

In view of the above we reject any kind of war whether launched by the
State of Turkey against Rojava or another State against some nation or
group elsewhere in the world.
We believe that we should be against war and denounce it, we should
campaign in any way against glorifying war and war mango. It is our sole
duty to encourage and persuade people to stand up against war. It is our
duty to make people more aware that war only brings more profit and
interest for the corporations especially the military fields.  In the
meantime it brings us more poverty, more misery, more displacement,
losing our beloved ones, soaring prices, homelessness, unemployment,
destroying our places & our climate as well as dividing us all.

We also denounce all TV channels and the social media in the region that
since the aggressive attacks have started, they have tried to deny the
rights of people in Afrin and Rojava and do not recognise their
legitimate defence. They are deceiving people and trying to mobilise
them in support of the State of Turkey under different reasons and
bringing them falls justification.

No to State and nationalism
No to Authority
No to Religion’s power
No to Parliamentary System
No to Militia’s power
No to Political Party and Capitalism
Yes to self-organising, to self-ruling

Kurdish-speaking anarchist forum (KAF)
22/01/2018

——————————————————
www.anarkistan.com

www.facebook.com/sekoy.anarkistan

https://twitter.com/anarkistan

anarkistan@riseup.net

Template:Syrian Civil War detailed map

Posted in anti militer, Deutschsprachige Artikel, English, Espanol, Français with tags on 30/01/2018 by Karakök

https://en.wikipedia.org/wiki/Template:Syrian_Civil_War_detailed_map

 

Ang Pekeng Balita ay Karahasan (Fake News is Violence) Anti-Authoritarian against Fascism September 21, 2017 Luneta Park, Manila

Posted in Avrupa haberler, Deutschsprachige Artikel, English, Espanol, Français with tags , , on 25/09/2017 by Karakök

Remembering this day Sept.21, one of the horrific and tragic moment happened in the history of the Philippines. Martial Law was declared by President Marcos to suppress and repress most of the people. Rampant violence, forced disappearance, arrest, killings and torture experienced by dissidents and common people who are criticizing the authoritarian regime at that time.

Today, Duterte’s administration was also following the path for being a totalitarian and a fascist by putting people’s lives on his own hands defying constitutional and human rights. Declaring Martial Law in Mindanao and instigating War on Drugs policy by killings thousands of poor people. This regime are misleading the people by their fake news by putting their effort on drug related issue to stop criminality and not confronting the real problem of the society, that social injustice like poverty, no job opportunity, no social welfare, forced displacement are the main cause and this injustices are already violence.

As our attempt to express our sentiments against this atrocity. We planned to gather in Luneta Park to have a picnic, Food Not Bombs mass feeding, Really Free Market, mobile library, culture jamming, Radyo Kalye and many more. More than 40 participants show their support engaging ourselves with the homeless community who sleep and stay in the park. Homelessness are one of the awful problem happening in the Philippines and no government since before could make a solution.

“Ang Pekeng Balita ay Karahasan”

Uso ang peke. Pekeng pera, pekeng produkto, pekeng kwento, pekeng buhok, pekeng droga at pekeng balita. Hindi ko lang alam kung may Peking duck.

Marahil ay walang ibang layon ang pamemeke kundi manloko. Bakit? Dahil ikinukubli nito ang totoo. Hindi makikita ng ibang tao ang tunay kalagayan dahil ito ay natabunan ng nagpapanggap na katotohanan. Maaring nakabili ka ng murang pekeng produkto, kung ang hanap mo ay branded ikaw ay naloko. Ngunit kung sadya namang bumili nito ang korporasyon ang nagoyo. Ang paggamit ng pekeng buhok ay isa ring porma ng panlalansi, kung wala mang layon na masamang intensyon naikubli ang katotohanan, ang kasalatan sa buhok ay natatabunan.

Ang magpakalat ng pekeng balita at istorya ay likas na masama. Ito ay may pagtatangka na itago, pagtakpan o iligaw ang mga tao sa tunay na kalagayan para protektahan ang interes, posisyon o layunin ng isa o grupo ng mga tao.

Ang pamemeke ng tunay na kalagayan ay mapaminsala. Iyong nakakaligtaan na ang tunay na kalagayan ay ang kahirapan at kagutuman ng karamihan. Nagaganap ito dahil may iilang tao lang ang may hawak at kontrol sa mga yaman ng lipunan. Ang mga lupain, ari-arian at mga pasilidad na makakalikha ng ating mga batayang pangangailangan ay kontrolado ng iillan dahil sa kanilang mga posisyon at impluwensya sa pamahalaan.

Binentahan ang mga tao ng pekeng riyalidad. Sa pekeng riyalidad na ito nakatuon ang atensyon at nagiging bulag sa mahalagang usapin na may direktang kinalaman sa mismong buhay natin. Halimbawa, bakit hindi tayo nagagalit sa napakababa na batayang sweldo ng manggagawa? Habang hindi mapigilan ang pagtaas ng presyo ng mga batayang bilihin at serbisyo.

Laganap ang pagnanakaw sa pamahalaan, sa halip na mapunta ang salapi sa mga serbisyong panlipunan ito  ay isinisilid sa bulsa ng iilan. Makakarinig tayo ng pagtangis subalit sa kabuuan ay business as usal ang mga kawatan.

Sa tuwina’y bukam-bibig ang proteksyon ng kalikasan ngunit patuloy ang pagmimina, pagputol ng mga kahoy, pagbubuga ng carbon emission at pagkakalat ng basura at lason sa kapaligiran.

Bakit hindi tayo nag-aalburuto sa daan libong tao at pamilyang walang tahanan na nakakalat sa mga lansangan? Ang mga bata, matatanda o kababaiahan may kapansan na naghihingi ng awa, sa halip mag-abot ng suporta, mas mabilis pang sisihin sila sa kanilang katamaran at kabobohan. Ating nakakalimutan na ang kawalan ng marami sa atin ay dulot ng kontrol ng iilan lang.

Walang pag lagyan sa kasaganahan ang mga lider at pulitiko ng mga partido, korporasyon at simbahan habang malawak na bilang ng tao ay nag-aagawan sa mumo at tira-tira ng mga de-prebelehiyong iilan.

Hindi mo na pinapansin ang mga iyan dahil ang atensyon mo ay nasa PEKENG BALITA. Natutuwa ka bang makita na ang kapwa mo mahirap ay pinatay dahil sa akusasyon pa lang? Sabihin na nating adik nga siya o nagbebenta ng tingi-tinging shabu, ito kaya ay sapat na batayan upang siya ay kitlin?

Totoong may mga karahasan kaugnay sa illegal na droga; maaring ito ay sikolohikal na epekto o onsehan sa bentahan hindi ito dapat na pagtakpan. Marapat lang na masugpo ang ganitong mga karahasan. Ngunit iyo ding pag-isipan; gaano kaya karami ang buhay na nasayang dahil sa digmaan sa pagitan ng mga pulahan at pamahalaan? May ideya ka kaya sa bilang ng mga napatay dahil sa tunggalian ng mga sundalo at mga rebeldeng muslim? Nakita mo rin kaya na sa simpleng alak lang ay napakarmi na ring insidente ng patayan?

Dahil sa pekeng balita, hindi mo na alintana ang higit na seryosong usapin. Hindi mo na napagtuunan ng atensyon ang mga isyung may malalim na pinsala sa ating lipunan katulad ng kagutuman, kahirapan, diskriminasyon at pagkasira ng kalikasan.

Sa halip ay nalilibang ka sa mga nakasalansan na bangkay sa paniniwalang ang pagiging sangkot sa droga ay higit na masama kaysa pagpatay, pandarambong sa kaban ng bayan, kawalan ng mga disenteng pabahay, kawalan ng lupang sakahin, patuloy na digmaan at pagkawasak ng kalikasan.

 

Samantala, Septyembre 21 ay ika- 45th na taong deklarasayon ng martial law. WALANG DAPAT IPAGDIWANG.

Ang atin ay pag-alaala sa MALAWAKANG KARAHASAN ng Gobyerno laban sa mga tao.

Si Marcos sampu ng kanyang mga cronies ay bangag sa kapayangrihan at hayok sa yaman.

PANANAKIT, PANANAKOT, PAGPATAY, PAMIMILIT ang kanilang gamit.

NANGAMKAM, NAGNAKAW, NANDAYA, NG TORTURE, NANGIDNAP, AT PUMATAY NG LIBO. Ilan ito sa mga dapat nating maala-ala upang makaiwas sa mga katulad na sakuna.

Sa TOTOO, hati ang maraming tao. Ito naman kasi ang gusto ng mga pulitiko. Ang magbakod at maghiwalay sa mga tao. Kaaway ang hindi kapanalig sa pulitika. Ang DEMOKRASYA ay NAKAKATAWA, ang oposisyon kinikilala pero ang layon ay lupigin ang hindi katulad. Sa pagturing na ang sarili at kinabibilangang grupo o partido ay higit na superyor kontra sa iba. Ikaw ay may “matalas na linya” habang ang iba ay “totoong sosyalista”. Sila naman ang may “totoong pananampalataya” at “huwad”  naman ang sa iba.

Nakalimutan mo na pwedeng-pwede na sa iyong sarili ang pagpapasya. Desisyon na may pagkilala sa iyong interes, kapamilya, komunidad at kalikasan. Hindi ang IPAGTANGGOL ang interes ng iilan. Por diyos por santo! Matagal mo ng alam na ang mga pulitiko at partido ay pinakikilos lang ng kanilang interes na manatili sa kapangyarihan. Huwag ka magbulag-bulagan dahil kitang-kita mo na sila lang din ang may kontrol sa mga yaman. Hindi pa rin ba natatauhan? Ilang beses na bang nagpalit ng administrasyon, iba-ibang konsumisyon at iisa ang ating sitwasyon. GUTOM at MANGMANG pinaiikot sa palad ng mga may kapangyarihan. Aber mabibigyan mo ako ng pamamahala na naalis ang kahirapn, kagutuman, matinong serbisyong panlipunan? At sa karanasan wala ring matinong PULAHANG PAMAHALAAN, higit pa ang karahasan nito sa maraming bansa sa iba’-t-ibang paraan.

Ating balikan ang IDEYA AT PRAKTIKA NG BAYANIHAN — ang pagtutulungan sa ating mga pamayanan. Pagbibigy suporta na walang kapalit na pabor. Ito ang relasyon na may pagkilala sa ating limitasyon at pagkilala sa kolektibong aksyon bilang mabisang  solusyon sa ating mga problemadong sitwasyon.

Alam mo ba na ang pagyakap sa partido at mga grupo na ang layon ay maging boss, sentro at nagsasabi na siya lang ang tanging totoo ay likas na peligroso? Ang nais nito ay gawing iisa ang ating paniniwala at panlasa.  Walang itong pagkilala sa likas nating pagkakaiba-iba. Kahit anong gawin mo, malawak ang pagkakaiba-iba ng mga komunidad sa arkipelago. Dapat nating kilalanin ang samut-saring kultura na umiiral sa maraming lugar hindi lang dito maging sa buong mundo.

ANG MGA PULITIKO KABILANG ANG MGA PASISTA ay kumikilos upang panatilihin ang kamangmangan natin ng sa gayon tayo ay patuloy na aasa sa kanila at habang tayo naman ay tuloy din sa pagsuporta sa kanila. SILA AY LUMILIKHA NG DINGDING SA PAGITAN NATIN. Ang dingding na ito ay nagsisilbing harang upang hindi natin makita ang katotohanan na habang may iilang may kontrol ng kapangyarihan at yaman ay mananatili ang kahirapan ng karamihan at pagiging marhinalasado ng malawak na bilang ng mga pamayanan.

ANG PEKENG BALITA AY MARAHAS HUWAG MANIWALA.  PEKE ANG SINASABING PAGBABAGO. IKAW NA ANG MAKAPAGSASABI NG TOTOO MONG KUNDISYON. IKAW ANG DIREKTANG NAKAKARAMDAM NG TAKOT O MAARING POOT DAHIL NGA SA MGA KAGANAPAN NGAYON.

Amerikalı anarşist Rakka’nın IŞİD’den özgürleştirilmesi sırasında öldürüldü

Posted in Avrupa haberler, Deutschsprachige Artikel, Direnis, English, Français with tags , on 11/07/2017 by Karakök

Rojava’daki anarşist gerilla birimi IRPGF (Uluslararası Halkın Gerilla Güçleri), DAIS’e karşı Rojava konfederalist devrim için savaşan ABD’li anarşist Heval Demhat’ın Rakka’nın DAIS cetelerin’den temizlenmesi sırasında öldürüldüğünü duyurdu.

Heval Demhat, 2014’teki Kobane işgali bitisinde  YPG saflarina  katılmıştı.