Carry the spark inside your heart! Fight for Efrin! için arşiv

Carry the spark inside your heart! Fight for Efrin!

Posted in Deutschsprachige Artikel, Direnis, English, Espanol, Français with tags on 26/03/2018 by Karakök

I met Hakur Hilmarsson (Spark) in Athens, where we lived together in the same squat.

Unfortunately, I didn’t get the chance to learn about his experiences that he gained during the last months while he was fighting with the international freedom battalion as this story will never be told by himself in person.

The fact of Hakur Hilmarsson being murdered in Efrin during the attack of the turkish army is tied to his will to struggle for anarchist ideas, freedom and dignity, not just on a local level, but globally with international forces.

When I got to know him he had friends, comrades and lovers in Athens and all over the world. We went together to demonstrations, took part in assemblies, shared martial art skills, had long and intensive conversations and squatted houses to create (anarchist) spaces for people from different backgrounds. We lived in a self determined and self-organized way and did direct actions, attacking the capitalist and fascist forces trying to destroy and suppress us. We shared the desire to destroy all borders, nations and the state. Besides, Hakur Hilmarsson was not a simple anarchist personality. He wasn’t interested to stay in any (anarchist) bubble, but to connect with different minded people. I guess this is the reason why many people from different places love him. Because he was open to many different perspectives, he had to offer a lot on a practical, social and spiritual level and showed mutual respect to all.

Hakur Hilmarsson was a supporter of an idea that I would call “diversity of tactics”. He was into different kinds of intervention tactics: poems and music to led the fire in our hearts, articles and speeches to express the desire of freedom, climbing and breaking in to empty houses to squat and rebuild them, but arming himself with sticks and weapons to fight for revolutionary change. Hakur Hilmarsson was a well thaiboxer. We practiced together to develop our self defense skills and to enable us to fight back with physical violence where it was necessary. He was not just a revolutionary anarchist, he was a friendly, kind and lovely person too. And when he took part in an action or participated in a project his potential would be in there.

I liked him a lot because of his personality and his inspiring way of life. It was a lot of fun that we had during almost everything that we did together. I remember him as a social and open minded person with the ability to make commitments when they made sense to him. However Hakur Hilmarsson would never loose his individual and refreshing style. Maybe the explanation by a friend that we had in common is adequate to explain the complexity of his peaceful, but militant attitude: “a pacifist until the first hit”. I find it important to mention that he was not showing off, but he was conscious about the value of his experiences. All of this so called contradictions made him in my eyes amazingly beautiful.

The hierarchies inside of our anarchist structures were questioned and criticized by him on a regular base. So I guess he wouldn’t mind for me to mention the following. Sometimes he was a tiny bit annoying and I respect that because it is totally human. Sometimes, he behaved in a way that is quiet typical for masculinity, especially that kind that is deeply entrenched inside of our anarchist struggles. The reason why I mention this is because I don’t want to draw a picture of a hero or show just one side of a person.

We should never forget the powerful and lovely actions that he took. All of those who met him will understand the loss that his death means. Nevertheless I have to say that I don’t recognize him as a hero. But without any doubt we can say that Hakur Hilmarsson lived an intensive live and that he impressed many people so many times.

I remember that we were disagreeing on the question of our anarchist positions related to (corporate) media and his opinion that we should use the media strategically, which I didn’t agree to. I never saw the media as a legitimate tool to fight the battle against capitalism and the state because they are an integral part of the problem and therefor an enemy. However, it was fun to argue about those things with him. I think the understanding of our differences was important for our relation and did not change that I felt strongly connected to him on a political and on a personal level too.

Hakur Hilmarsson was not dogmatic at all. His positions were very political, but he was not limiting them to any ideology. Neither an anarchist nor any other ideology was recognizable when he was talking. It was obvious that he had a big interest in revolutionary struggles and their practical preparations. By being undogmatically anarchist he was a great influence for all of us. Hakur Hilmarsson was raising questions that were vital. He tried to figure out how to make our struggles strong and meaningful. Since the first day when I met Hakur Hilmarsson made a very respectful, thoughtful and honest impression to me. He could say his opinion without hesitation, he could explain his positions, he was interested in a lot of different topics and he had a clear mind. But sometimes we wear bored by political discussions or needed some rest, then we enjoyed being ironical, joked a lot and had a good time together. He was a great storyteller and soon it became clear that he had a lot of things to tell and I am thankful that he shared many fascinating and funny experiences with us.

Hakur Hilmarsson knew that he wasn’t fighting alone and he had comrades that were fighting alongside with him. From Iceland, through Greece, to Rojava: He dedicated his live to the revolutionary struggle and so we do. The revolution is fought by us on a daily base because we are anarchists who refuse to wait for a better moment in the future. Not because we are heroes and heroines, but because there isn’t any better moment than now. We carry Hakur Hilmarsson and his actions in our hearts, in our minds and in the fire that we spread. Until the death of capitalism and the destruction of the state! Therefor what we need is a revolution, our individual and a collective revolution. We don’t need heroes. We simply need to recognize our own responsibility today. Unfortunately these heroic figures can’t make me feel better, at least not as long as i stay peaceful and don’t break with the pacified society. With other words: This heroism is ridiculous. It’s a construction made by passive observers. It is a meaningless construction created to protect the comfortable positions of the political left. We have to recognize the enemy in front of us, to take conscious decisions and to fight back – in our daily life, in our relationships, in our assemblies and in our struggles. The revolution is either fought by armed, decentralized and ordinary people or it has to fail. Either we all become heroines or none of us.

How can we hope for a better tomorrow when we don’t fight for a better today now? How can we talk about peace if war is the language that our enemy speaks? Some of us risk their live to fight for a better tomorrow, but we all should take a step forward today and take risk. The armed struggle needs YOU!

A war against all authorities is needed if we really want to liberate ourselves and fight for the total destruction of the capitalist society and the domination by the state. So if we want freedom and self determination, anarchy and autonomy, a world without borders and without domination – We should become a SPARK!
“[…] AND FIGHT DEPORTATION!”

Hugs and kisses to those who carry the spark inside their hearts!

Solidarity to the revolutionary people in Rojava!

Revenge for Efrin! Revenge for Hakur Hilmarsson!


Übersetzung der barrikade.info-Moderation:

Ich traff Hakur Hilmarsson (Spark Funke) in Athen in einem Squat in dem wir gemeinsam lebten. Leider hatte ich nie die Gelegenheit, von seinen Erfahrungen zu lernen, welche er in den letzten Monaten im Kampf bei dem internationalen Freiheitsbataillon gemacht hatte, da diese Geschichte nie von ihm persönlich erzählt werden wird.

Die Tatsache, dass Hakur Hilmarsson während dem Angriff der türkischen Armee in Afrin ermordet wurde, ist damit verbunden, dass er nicht nur auf lokaler, sondern auch weltweit mit internationalen Kräften für anarchistische Ideen, Freiheit und Würde kämpfen wollte.

Als ich ihn kennen lernte, hatte er Freund*innen, Kamerad*innen und Liebhaber*innen in Athen und auf der ganzen Welt. Wir gingen zusammen auf Demonstrationen, nahmen an Versammlungen teil, tauschten uns über Kampfkunst aus, führten lange und intensive Gespräche und besetzten Häuser, um (anarchistische) Räume für Menschen unterschiedlicher Hintergründe zu schaffen. Wir lebten selbstbestimmt und selbstorganisiert und führten direkte Aktionen durch, wir griffen die kapitalistischen und faschistischen Kräfte an, die versuchten uns zu zerstören und zu unterdrücken. Wir teilten den Wunsch, alle Grenzen, Nationen und Staaten zu zerstören.
Hakur Hilmarsson war keine simple anarchistische Persönlichkeit. Er war nicht daran interessiert, in einer (anarchistischen) Blase zu verweilen, sondern sich mit verschiedenen Menschen auszutauschen. Ich schätze, das ist der Grund, warum ihn so viele Leute von verschiedensten Orten lieben. Dadurch, dass er für viele verschiedene Perspektiven offen war, hatte er auf praktischer, sozialer und spiritueller Ebene viel zu bieten und zeigte gegenseitigen Respekt.

Hakur Hilmarsson war ein Befürworter einer Idee, die ich “Vielfalt der Taktiken” nennen würde. Er interessierte sich für verschiedene Arten von Interventionstaktiken: Gedichte und Musik, um das Feuer in unseren Herzen zu entfachen, Artikel und Reden, um den Wunsch nach Freiheit auszudrücken, Klettern und Einbruch in leere Häuser, um sie zu besetzen und wieder aufzubauen, aber er rüstete sich auch mit Stöcken und Waffen, um für revolutionäre Veränderungen zu kämpfen.
Hakur Hilmarsson war ein guter Thaiboxer. Wir übten gemeinsam, um unsere Selbstverteidigungsfähigkeiten zu entwickeln und uns in die Lage zu versetzen, wenn nötig mit körperlicher Gewalt zurückzuschlagen.
Er war nicht nur ein revolutionärer Anarchist, er war auch ein freundlicher, netter und liebenswerter Mensch. Und wenn er an einer Aktion oder an einem Projekt teilnahm, steckte sein Potential da drin.

Ich mochte ihn sehr wegen seiner Persönlichkeit und seiner inspirierenden Lebensweise. Bei fast allem was wir gemeinsam machten, hatten wir eine Menge Spass. Ich erinnere mich an ihn als einen sozialen und aufgeschlossenen Menschen mit der Fähigkeit, Verpflichtungen einzugehen, wenn sie für ihn Sinn machten. Aber nie würde Hakur Hilmarsson seinen individuellen und erfrischenden Stil verlieren. Vielleicht ist die Erklärung eines/einer gemeinsamen Freundes/Freundin treffend, um die Komplexität seiner friedlichen, aber militanten Haltung zu erklären: “ein Pazifist bis zum ersten Schlag”. Ich finde es wichtig zu erwähnen, dass er nicht angeben wollte, aber sich des Wertes seiner Erfahrungen bewusst war. All diese so genannten Widersprüche machten ihn in meinen Augen verblüffend schön.

Die Hierarchien innerhalb unserer anarchistischen Strukturen wurden von ihm regelmäßig hinterfragt und kritisiert. Also würde es ihm wohl nichts ausmachen, wenn ich folgendes erwähne. Manchmal war er ein kleines bisschen nervig und ich respektiere das, weil das total menschlich ist. Manchmal hat er sich typisch männlich verhalten, besonders in der Art, die tief in unseren anarchistischen Kämpfen verwurzelt ist. Der Grund, warum ich das erwähne, ist, dass ich kein Bild eines Helden zeichnen oder nur eine Seite einer Person zeigen möchte.

Wir sollten niemals die kraftvollen und schönen Taten vergessen, die er vollbracht hat. Alle, die ihm begegnet sind, werden den Verlust verstehen, den sein Tod bedeutet. Trotzdem muss ich sagen, dass ich ihn nicht als Helden erkenne. Aber ohne Zweifel können wir sagen, dass Hakur Hilmarsson ein intensives Leben führte und viele Menschen immer wieder beeindruckt hat.

Ich erinnere mich, dass wir uns in der Frage unserer anarchistischen Positionen in Bezug auf (kommerzielle)Medien nicht einig waren. Seine Meinung war, dass wir die Medien strategisch nutzen sollten, wessen ich widersprach. Ich habe die Medien nie als ein legitimes Mittel gesehen, um den Kampf gegen den Kapitalismus und den Staat zu führen, weil sie ein integraler Bestandteil des Problems und damit ein Feind sind. Wie auch immer, es hatte Spaß gemacht, mit ihm über diese Dinge zu streiten. Ich denke, das Verständnis unserer Unterschiede war wichtig für unsere Beziehung und änderte nichts daran, dass ich mich auf politischer, sowie persönlicher Ebene stark mit ihm verbunden fühlte.

Hakur Hilmarsson war überhaupt nicht dogmatisch. Seine Positionen waren sehr politisch, aber er beschränkte sie nicht auf irgendeine Ideologie. Weder eine anarchistische, noch andere Ideologien waren in ihm erkennbar, wenn er sprach. Es war offensichtlich, dass er ein großes Interesse an revolutionären Kämpfen und ihren praktischen Vorbereitungen hatte. Seine undogmatische anarchistische Art war ein großer Einfluss für uns alle. Hakur Hilmarsson warf wichtige Fragen auf. Er versuchte herauszufinden, wie wir unsere Kämpfe stark und sinnvoll gestalten können. Seit dem ersten Tag, als ich Hakur Hilmarsson kennenlernte, machte er einen sehr respektvollen, nachdenklichen und ehrlichen Eindruck auf mich. Er konnte seine Meinung ohne zu zögern sagen, er konnte seine Positionen erklären, er war an vielen verschiedenen Themen interessiert und hatte einen klaren Kopf. Aber manchmal hatte wir genug von politische Diskussionen oder wir brauchten etwas Ruhe, dann genossen wir es, ironisch zu sein, scherzten viel und hatten eine gute Zeit zusammen. Er war ein großartiger Geschichtenerzähler und bald wurde klar, dass er viel zu erzählen hatte und ich bin dankbar, dass er viele faszinierende und lustige Erfahrungen mit uns geteilt hat.

Hakur Hilmarsson wusste, dass er nicht alleine kämpfte und er hatte Kamerad*innen, die mit ihm kämpften. Von Island über Griechenland bis nach Rojava: Er hat sein Leben dem revolutionären Kampf gewidmet, so wie auch wir es tun. Wir kämpfen tagtäglich für die Revolution, da wir als Anarchist*innen nicht auf einen besseren Moment in der Zukunft warten wollen. Nicht weil wir Helden und Heldinnen sind, sondern weil es keinen besseren Moment gibt als jetzt. Wir tragen Hakur Hilmarsson und seine Taten in unseren Herzen, in unserem Geist und in dem Feuer, das wir verbreiten. Bis zum Tod des Kapitalismus und der Zerstörung der Staaten! Was wir dafür brauchen ist eine Revolution, unsere individuelle und kollektive Revolution. Wir brauchen keine Held*innen. Wir müssen einfach unsere eigene Verantwortung erkennen. Leider können mich diese Held*innenfiguren nicht besser fühlen lassen, zumindest nicht, solange ich friedlich bleibe und nicht mit der befriedeten Gesellschaft breche. Mit anderen Worten: Dieser Held*innentum ist lächerlich. Es ist eine Konstruktion von passiven Beobachter*innen. Es ist eine bedeutungslose Konstruktion, die geschaffen wurde, um die bequemen Positionen der politischen Linken zu bewahren. Wir müssen den Feind vor uns erkennen, bewusste Entscheidungen treffen und zurückschlagen – in unserem alltäglichen Leben, in unseren Beziehungen, in unseren Versammlungen und in unseren Kämpfen. Die Revolution wird entweder von bewaffneten, dezentralen und “einfachen” Menschen erkämpft oder sie wird scheitern. Entweder werden wir alle Held*innen oder keine*r von uns.

Wie können wir auf ein besseres Morgen hoffen, wenn wir nicht für ein besseres Heute kämpfen? Wie können wir über Frieden reden, wenn Krieg die Sprache unserer Feinde ist? Einige von uns riskieren ihr Leben, um für eine bessere Zukunft zu kämpfen, aber wir alle sollten heute einen Schritt nach vorn machen und Risiken eingehen. Der bewaffnete Kampf braucht EUCH!

Wenn wir uns wirklich befreien wollen und für die Zerstörung der kapitalistischen Gesellschaft und der Herrschaft der Staaten kämpfen wollen, ist ein Krieg gegen alle Autoritäten notwendig. Wenn wir also Freiheit und Selbstbestimmung, Anarchie und Autonomie, eine Welt ohne Grenzen und ohne Herrschaft wollen – sollten wir alle ein FUNKE werden!

“[….] UND BEKÄMPFEN WIR DIE DEPORTATIONEN!”

Umarmungen und Küsse für diejenigen, die den Funken in ihren Herzen tragen!

Solidarität mit den revolutionären Menschen in Rojava!

Rache für Efrin! Rache für Hakur Hilmarsson!

https://barrikade.info/Carry-the-spark-inside-your-heart-Fight-for-Efrin-954